Die Big 5 von Indien

Haben Sie jemals von den Big 5 Indiens gehört? Dies sind die meistbesuchten und in der Folge am meisten geschützten Tiere der indischen Tierwelt.

„Die Größe einer Nation und ihr moralischer Fortschritt können daran gemessen werden, wie ihre Tiere behandelt werden“.

Mahatma Ghandi

Sie bestehen aus dem bengalischen Tiger, dem asiatischen Löwen, dem indischen Leoparden, dem Großen Einhornnashorn und dem indischen Elefanten.

Natur Indiens

Indien ist bekannt für seine Tiger, aber es gibt eine ganze Welt exotischer Wildtiere, die Sie auf interaktiven und fesselnden Touren durch das Land sehen werden. Wir haben indische Wildtiersafaris gefunden, die Sie davon überzeugen werden, dass eine Reise zu den Big 5 Indiens der Urlaub ist, von dem Sie nie wussten, dass Ihre Seele ihn braucht.

Interessiert? Lesen Sie weiter oder springen Sie zu Ihrer Lieblingsüberschrift.

Informationen zu Indien

Wo Sie die Big 5 sehen können

#1 Tiger

#2 Asiatischer Löwe

#3 Indischer Leopard

#4 Einhornnashorn

#5 Indischer Elefant

Zusammenfassung

Informationen zu Indien

Indien bietet eine Unzahl von weltweit bekannten Reisezielen, die jährlich Millionen von Touristen anziehen. Der kulturell dynamische Hintergrund des Tourismus zieht die Aufmerksamkeit von Historikern und Reisenden gleichermaßen auf sich.

Die Tierwelt, einschließlich der Großen Fünf Indiens, kann jenseits der städtischen Intensität erlebt werden, wo Naturlandschaften in sagenumwobenen Dschungeln und einer umfangreichen und immersiven Artenvielfalt für wunde Augen sorgen.

Vom Bandhavgarh-Nationalpark, in dem der größte Prozentsatz der bengalischen Tiger lebt, bis zum Brahmaputra-Becken, einem grenzüberschreitenden Fluss, der die Grenze zwischen China, Bangladesch und Indien säumt.

Ökotourismus ist von wesentlicher Bedeutung für die weitere Erhaltung vieler einheimischer Arten, einschließlich der Big 5 Indiens und insbesondere der Population des Bengalischen Tigers, die nach einem Jahrhundert des Niedergangs nun wieder zunimmt. 

Es gibt eine beeindruckende Zahl von 166 Nationalparks in Indien, von denen 99 Wildreservate sind. Darüber hinaus gibt es landesweit 515 Wild-/Tierschutzgebiete, von denen viele durch das Tiger-Projekt betreut werden oder mit ihm zusammenarbeiten.

Wo Sie die Big 5 Indiens sehen können

Oben sind die nördlichen Bundesstaaten Indiens zu sehen, in denen viele der Nationalparks und Reservate liegen, in denen Begegnungen mit den Big 5 Indiens stattfinden.

Wir haben einige der aufregendsten Schauplätze gefunden, an denen Sie garantiert einem der „Big Five“ Indiens begegnen werden. Alle Touren wurden sorgfältig ausgewählt, wobei die Werte des Ökotourismus und der ethische Umgang mit Tieren stets berücksichtigt wurden.

#1 Bengalischer Tiger

Der bengalische Tiger, mehr als ein Tier von unbestreitbarer Stärke, Wendigkeit und Kraft, ist für die indische Kultur von tief verwurzelter generationenübergreifender Bedeutung.

Tiger big 5 of india
.
Name :Panthera tigris tigris
Familie: Felidae
Bevölkerung: 2,226
Königreich : Indischer Subkontinent
Erhaltungszustand: Gefährdet

Geschätzt als symbolische Ikone des Naturerbes. Der Tiger, eines der größten Landsäugetiere der Welt, hat schon immer diejenigen fasziniert und erstaunt, die das Glück hatten, ihrer Spezies in freier Wildbahn zu begegnen. Die Körperlänge kann zwischen 2,5 und fast 3 Metern variieren.

Tiger sind in der Regel Einzelgänger, können aber Territorien von bis zu 7 Weibchen umfassen. Ihre Nahrung ist fleischfressend; bekannt dafür, Beute wie Hirsche und sogar andere Raubtiere zu jagen.

Da Indien die größte Population des heiligen Tigers besitzt, haben sie für den World Wildlife Fund ( WWF) India höchste Priorität. Darüber hinaus wurde das Projekt Tiger 1973 als ein sehr wichtiges Schutzprogramm ins Leben gerufen.

Sie hat die Bildung von mehr als 25 Reservaten zur Überwachung und Erhaltung von Tigern überwacht und ist für die Zunahme der Tigerpopulation um fast das Dreifache der ursprünglichen Population verantwortlich. 

Wo man sie sehen kann

  1. Bandhavgarh National Park
  2. Ranthambore National Park
  3. Kanha National Park
  4. Jim Corbett National Park
  5. Satpura National Park: 

Reiseveranstalter

Tiger Safari India

Natural Habitat Adventures

Wild Trails

Jim Corbitt National Park tours

Nature Safari India

Tiger-Erhaltung

Gefährdet: Wilderei ist die größte Bedrohung für die Tigerpopulation. Für 2018 wird erwartet, dass mehr als 3.000 Wildtiger gezählt werden – eine Zahl, die sich seit 2006 verdoppelt hat.

Die Arbeit des WWF-Indien für den Tigerschutz zielt darauf ab, Lebensräume und kritische Korridore für Tiger zu erhalten und wiederherzustellen und gleichzeitig den Tiger und seine Beutebasis in den Tigerlandschaften innerhalb Indiens zu schützen, was schließlich zu einer Zunahme und Stabilisierung der Tigerpopulationen im ganzen Land führt.

Was Sie tun können?

Hier sind einige praktische Schritte, die Sie unternehmen können, um den Tiger zu retten:

Sensibilisierung, wo möglich, in aktiven/bereits existierenden Tiger-Diskussionsforen und Austausch oder Vergleich von Ressourcen, um am effizientesten bei den Naturschutzbemühungen zum Schutz des Tigers und zur Durchsetzung strenger Vorschriften bei touristischen Begegnungen mit Tigern zu helfen. 

Dies führt zum nächsten Punkt: Ein verantwortungsbewusster Tourist sein – nichts als Fußspuren hinterlassen. Der Wildnis-Lebensraum des Tigers sollte nicht gestört oder verschmutzt werden.

Politisch auf Veränderungen zu drängen, ist auch ein Impact Stand. Die Auswahl von Politikern, die eine positive Veränderung im Umweltschutz darstellen können, oder das Schreiben von Dringlichkeitsbriefen an Minister/Entscheidungsträger der Exekutive, die direkt etwas bewirken könnten.

Helfen Sie mit, den Handel mit Wildtieren zu verhindern:

Verweigern/verurteilen Sie den Verkauf und die Verwendung von Tierprodukten, die gewildert oder gehandelt wurden, und wenden Sie sich, wenn Sie darüber informiert sind, an TRAFFIC, eine internationale Organisation, die sich für die Abschaffung des Handels mit Wildtieren und der Wilderei einsetzt. 

Verminderung des Drucks auf natürliche Ressourcen: Wir sind uns der Auswirkungen bewusst, die unser Lebensstil auf die natürlichen Ressourcen in unserer Umwelt haben kann, und werden dazu beitragen, die Big 5 Indiens zu schützen. Spenden Sie für den WWF Indien und das Tiger-Projekt.

Warum ist dies wichtig?

Dies ist von entscheidender Bedeutung, da die Ökosysteme der indischen Wildnis von der Existenz des Tigers abhängig sind, ohne den die Nahrungsketten zusammenbrechen und die natürliche Ordnung des Ökosystems irreparabel gestört würde. Das Aussterben eines Spitzen-/Raubtieres ist ein Anzeichen für ein empfindliches Ökosystem, das nicht weiter existieren könnte.

.

#2 Asiatischer Löwe

Der asiatische Löwe ist mit einem Gewicht von bis zu 190 kg und einer Länge von fast 3 Metern als kleiner als der afrikanische Löwe zu erkennen.

Die großen 5 Indiens : Asiatischer Löwe im Gir-Nationalpark
Name:  Panthera leo persica
Familie: Felidae
Bevölkerung: 523
Königreich: Indien
Erhaltungszustand: Vom Aussterben bedroht

Die Fellfarbe liegt zwischen verschiedenen Tönen. Männliche Löwenmähnen“ bedecken ihre Ohren nicht, die immer sichtbar sind. Der asiatische Löwe ist in einem begrenzten Gebiet des Gir-Nationalparks und des indischen Bundesstaates Gujarat anzutreffen. Zuvor bewohnte der asiatische Löwe historisch gesehen weite Teile Westasiens und sogar den Nahen Osten, bis er nach Nordindien wanderte.

Einst bekannt als der indische Löwe und sogar als persischer Löwe, basierend auf dem historischen Standort. Obwohl der Löwe einen gefährdeten Erhaltungsstatus hat, nimmt die Population ab 2010 stetig zu.

Der Gir-Wald wurde ab 1965 zum Schutzgebiet für Asiatische Löwen erklärt, woraufhin die Umgebung zum Naturschutzgebiet erklärt wurde und für menschliche Aktivitäten oder städtische Eingriffe und Entwicklungen unerreichbar war. 

Wo man sie sehen kann

  1. Gir national Park

Reiseveranstalter: 

Travel n Tours India

Gir National Park Tours

Natural World Safaris

Nature Safari India

Fragen des Naturschutzes

Wilderei und Lebensraumzersplitterung gehören zu den größten Herausforderungen und Bedrohungen für den asiatischen Löwen. Darüber hinaus führen wichtige Straßen durch das ausgewiesene Gir-Schutzgebiet zu Tempeln, die eine große Zahl von Pilgern anziehen.

Diese menschliche Präsenz hat einen großen Einfluss auf die natürliche Umwelt und die Migration der Löwen. Zu den lehrreichen Bedrohungen gehören auch der Sturz der Löwen in unbewachte Brunnensysteme und die unglücklichen Auswirkungen genetischer Inzucht aufgrund von Einzelpopulationen, die einen Raum dominieren.

WWF-Indiens Initiativen

Die Initiativen des WWF Indiens zum Schutz asiatischer Löwen haben die Verbarrikadierung von 180 Brunnen durch die Forstbehörde von Gujarat unterstützt. Um die Bemühungen der Gir PA zur Bewältigung von Konflikten und Wilderei zu stärken, leistete der WWF bedarfsorientierte Unterstützung.

Der WWFIndien führte eine Studie durch, um die Veränderung des Lebensraums über einen Zeitraum von 20 Jahren zu bewerten, und hat auf der Grundlage der Ergebnisse entsprechende Anpassungen an den Naturschutz vorgenommen, um das Nachwachsen der Löwenpopulation so effizient wie möglich zu unterstützen.

#3 Indischer Leopard

Der Leopard ist ein Tier, das je nach Standort in der Welt sehr unterschiedlich aussieht.

Die grossen 5 Indiens: Indischer Leopard
Name: Panthera pardus fusca
Familie: Felidae
Gesamtbevölkerung: 14,000
Kingdom: Indian Subcontinent
Erhaltungszustand: Gefährdet

Mit einem Durchschnittsgewicht von bis zu 90 kg und einer Länge von 2,5 Metern ist ihre Tarnung und Ausdauer unbestritten. Leoparden können jedoch in Ausnahmefällen darüber hinauswachsen.

Ihre Färbung ist relativ konstant mit gelbem Oberkörper und weißem Unterbauchfell, das über weite Teile des Körpers mit dunklen Flecken verziert ist, aber es ist das Muster der Flecken, das die Leoparden weltweit unterscheidet und sogar hinter ihren Namen und Merkmalen Bedeutung hat. 

Wo man sie sehen kann

  1. Jawai Bandh Leopardenreservat Rajasthan
  2. Jhalana-Leoparden-Safari-Park
  3. Kumbhalgarh Wildlife Sanctuary
  4. Satpura National Park
  5. Bandipur National Park

Reiseveranstalter

Safaris in der Natur: Bandhavgarh National Park

Thour Nature Resorts

Gurukripa Travels: Barnawapara Wildlife Sanctuary Tour

Nature Safari India

Naturschutz

Die bekannte International Union for Conservation of Nature ( IUCN) stufte den indischen Leoparden offiziell als verwundbar ein, da die Populationszahlen rapide zurückgegangen sind.

Dies steht jedoch in direktem Zusammenhang mit dem Standort des Leoparden. Die geschätzte Zahl von 9800 indischen Leoparden ist im Steigen begriffen, während ein krasser Vergleich für srilankische und persische Leoparden gezogen wurde, wo viele Unterarten ebenfalls auf ein kritisches Maß an Erhaltungsbedenken gesunken sind.

#4 Großes Einhornnashorn

Das indische Nashorn hat ein einziges Horn, das bei beiden Geschlechtern vorhanden ist. Es ist das größte aller asiatischen Nashörner und das viertgrößte Landsäugetier der Erde.

Großes Einhornnashorn der indischen Big 5
Name: Rhinoceros unicornis
Familie: Rhinocerotidae
Bevölkerung: 3,555
Kingdom: Indian Subcontinent
Erhaltungszustand: Gefährdet

Das indische Nashorn gilt als die amphibischste aller Nashornarten und ist ein ausgezeichneter Schwimmer. Es kann für kurze Zeit mit Geschwindigkeiten von bis zu 55 km/h laufen.

Obwohl sie über einen ausgezeichneten Hör- und Geruchssinn verfügt, ist ihr Sehvermögen relativ schlecht. Während ein ausgewachsenes männliches Nashorn etwa 1800 bis 2800 kg wiegt, wiegt ein weibliches Nashorn etwa 1.600 kg. Das Tier ist in der Regel ein Einzelgänger, obwohl mehrere Tiere denselben Waldbereich oder dasselbe Wasserloch besetzen können.

Die Zucht findet zu allen Jahreszeiten statt. Die Trächtigkeitsdauer beträgt etwa 16 Monate, und die Jungtiere sind bei der Geburt etwa 105 cm lang und wiegen bis zu 60 kg.

Der häufigste Lebensraum eines indischen Nashorns liegt entlang alluvialer Überschwemmungsgebiete und in Gebieten mit hohem Grasland an den Ausläufern des Himalaya.

Früher war die Art in den Gangesebenen weit verbreitet, heute ist sie auf kleine Lebensräume in indo-nepalesischem Gelände und im nördlichen Westbengalen und Assam beschränkt.

Wo man sie sehen kann

  1. Kaziranga National park Asam
  2. Jaldapara National Park, West Bengal
  3. Orang National Park, Assam
  4. Gorumara National Park, West Bengal 
  5. Manas National Park, Assam

Reiseveranstalter

India Wildlife Resorts

Kaziranga Adventures

Bellingham safaris

Nature Safari India

Naturschutz

Verwundbar: 

Programm IRV 2020: Der WWF-Indien setzt sich seit über vier Jahrzehnten für den Schutz von Nashörnern ein. Als Teil dieser Arbeit initiierte der WWF-Indien 2005 in Partnerschaft mit dem Forstministerium von Assam und anderen Organisationen die „Indian Rhino Vision 2020“ (IRV 2020).

Die Vision des Programms ist es, die Gesamtnashornpopulation in Assam bis zum Jahr 2020 auf etwa 3.000 Nashörner zu erhöhen und ebenso deutlich sicherzustellen, dass diese Nashörner auf mindestens sieben Schutzgebiete verteilt sind, um die langfristige Überlebensfähigkeit einer Assam-Population der Art zu gewährleisten.

#5 Indischer Elefant

In Indien war der Asiatische Elefant einst im ganzen Land weit verbreitet, auch in Staaten wie Punjab und Gujarat.

Elefant und Kalb in Indien: geschützt
Name: Elephas maximus indicus
Familie: Elephantidae
Gesamtbevölkerung: 31,368
Königreich: Kontinentalasien
Erhaltungszustand: Vom Aussterben bedroht

Gegenwärtig sind sie in vier fragmentierten Populationen in Süd-, Nord-, Zentral- und Nordostindien zu finden. Als extreme Habitatgeneralisten reicht ihr Lebensraum von feuchten tropischen immergrünen Wäldern bis hin zu halbtrockenen Dornen- und Buschwäldern. Die höchsten Dichten der Elefantenpopulation finden sich jedoch in tropischen Laubwäldern.

Elefanten sind „Mega-Herbivoren“, die zum Überleben riesige Waldgebiete benötigen, die reich an Nahrung und Wasser sind.

Historisch gesehen haben die Indianer durch ihre lange Verbindung mit in Gefangenschaft gehaltenen Elefanten, die 4.000-5.000 Jahre zurückreicht, starke kulturelle und religiöse Bindungen zu diesen sanften Riesen entwickelt, ein Motiv für verstärkte Naturschutzbemühungen und strengere Tourismusprotokolle, die einzuhalten und in der Praxis ethisch vertretbar sind.

Aufgrund der vielfältigen Lebensräume, in denen Elefanten leben, tragen sie zum Schutz der Artenvielfalt in ihrem Verbreitungsgebiet bei. Selbst ihr großer Nahrungsbedarf ermöglicht es den Elefanten, einen erheblichen Einfluss auf die Bäume und andere Vegetation auszuüben, was eine Veränderung ihres Lebensraums zur Folge hat. Daher könnte ihre Erhaltung auch dazu beitragen, die biologische Vielfalt und ökologische Integrität großer Waldgebiete zu erhalten.

Der Indische Elefant hat in der indischen Legende eine wichtige Rolle gespielt, da er in der Religion und bei religiösen Festen eine herausragende Rolle spielt.

In Hindi ist der Elefant die lebende Reinkarnation des Gottes Ganesha, des Gottes der Anfänge. Elefanten werden daher verehrt und geehrt, wo sie in vielen der religiösen Spaltungen Wohlstand und Fruchtbarkeit symbolisieren und daher oft in Gemälden und Porträts in den Häusern der Menschen dargestellt werden und eine sehr wichtige Rolle für den kulturellen und spirituellen Status Indiens spielen.

Wo man sie sehen kann

  1. Jim Corbett National Park, Uttarakhand.
  2. Kaziranga wildlife sanctuary, Assam.
  3. Bandhavgarh National park, Madhya Pradesh.
  4. Kanha national park, Madhya Pradesh.
  5. Sundarbans national park, West Bengal.
  6. Periyar wildlife sanctuary, Kerala.

Reiseveranstalter

Wildlife SOS

Kipling Camp Kanha National Park

.

.

Erhaltungszustand: Vom Aussterben bedroht

Big 5 von Indien Verlust von Lebensraum und Konflikt mit dem Menschen: Die Bedürfnisse einer wachsenden menschlichen Bevölkerung und die wirtschaftliche Entwicklung haben zu einem erheblichen Verlust und einer Fragmentierung des Lebensraums der Elefanten geführt. Darüber hinaus hat der anthropozäne Druck zu einer extremen Verschlechterung großer Teile des Lebensraums der Elefanten beigetragen.

Folglich kommt es immer häufiger zu Mensch-Elefanten-Konflikten, bei denen Menschen getötet und verletzt werden und Elefanten aus Vergeltungsgründen getötet werden. Gegenwärtig gehört dies zu den größten Bedrohungen für das Überleben asiatischer Elefanten in der Wildnis. Während die Waldbedeckung fragmentiert und degradiert wird, überfallen Elefanten Plantagen und Getreidefelder auf der Suche nach Nahrung oder auf ihrem Weg zwischen den Waldgebieten.

Ein einziger Elefant kann den Erntebetrieb eines Kleinbauern in einem einzigen Fütterungsangriff verwüsten und ihn dadurch in direkten Konflikt mit Bauern bringen, die in und um die Lebensräume der Elefanten leben.

Wilderei:

Selbst dort, wo geeigneter Lebensraum vorhanden ist, bleibt die Wilderei eine Bedrohung für Elefanten. Da nur die Männchen Stoßzähne haben, hat die Wilderei in vielen Gebieten zu einem stark verzerrten Geschlechterverhältnis zwischen Männchen und Weibchen geführt.

Selbst dort, wo geeigneter Lebensraum vorhanden ist, bleibt die Wilderei eine Bedrohung für Elefanten. Da nur die Männchen Stoßzähne haben, hat die Wilderei in vielen Gebieten zu einem stark verzerrten Geschlechterverhältnis zwischen Männchen und Weibchen geführt.

Zu den weiteren Herausforderungen gehörten die Bewältigung des Konflikts zwischen Mensch und Elefant und der versehentliche Verlust von Menschenleben durch menschliches Eingreifen und die Beeinträchtigung der Entwicklung in den natürlichen Lebensräumen der Elefanten.

Summary: Big 5 of India

Sind Sie schon bereit, Ihre Tickets nach Indien zu kaufen? Post-Corona-Reisen ermöglichen eine größere Wertschätzung der unglaublichen Tierwelt, die es weltweit gibt, aber die Big 5 Indiens sind beeindruckende und wunderschöne Tiere, die man nirgendwo sonst auf der Welt zusammen finden kann.

Indiens Nachthimmel auf Safari

Mit Umweltbewusstsein und verantwortungsbewusstem Engagement zu begegnen, aber trotzdem bewundert und geschätzt zu werden. Verlieben Sie sich in alles, was Indien Ihnen zu bieten hat. Lesen Sie mehr über Großkatzen in unserem informativen Blog.

Leave a Reply