Nashörner in freier Wildbahn

Willkommen bei Nashörner in freier Wildbahn: Eine vollständige Anleitung. Wir haben nach den besten Orten gesucht, an denen Sie Nashörner sehen können.

Nashörner gehören zu den „alten“ auf unserem Planeten. Genau wie Elefanten und Flusspferde sind sie die überlebenden Vertreter einer Gruppe von Tieren, die einst sehr artenreich und vielfältig war: die Megaherbivoren oder großen Pflanzenfresser.

Bist du ein Fan des afrikanischen Kontinents? Werfe einen Blick auf die Top-Safariparks in Afrika, wo wir alles über die besten Plätze gesammelt haben, um wilde Tiere wie , Nilpferde, Elefanten, Giraffen oder Gnus zu sehen.

Leider erhalten Sie für 100 Gramm des seltenen Horns 6000 US-Dollar. Ein durchschnittliches Horn mit einem Gewicht von drei Kilo bringt 180.000 US-Dollar ein. Dies macht das Keratinhorn teurer als Gold. Besonders in China und Vietnam ist die Nachfrage hoch. Ein lukratives Geschäft für Wilderer und Schmuggler.

Das Beängstigende ist, dass in meinem Leben 95 Prozent der Nashörner der Welt getötet wurden.

Mark Carwardine

Lassen Sie uns unsere Begeisterung für Nashörner auf der ganzen Welt verbreiten und zumindest den letzten Nashornpopulationen helfen, zu überleben.

Hier ist ein kleiner Vorgeschmack auf eine Karte, auf der Nashörner auf unserem Planeten leben:

Sie können direkt in den Abschnitt springen, der Sie am meisten interessiert, oder einfach den gesamten Artikel lesen und das gesamte Wissen über See Rhinos in the Wild aufsaugen.

Welche Nashornarten existieren und sind Nashörner gefährdet?

Die besten Orte, um Nashörner in freier Wildbahn zu sehen

Welche Nashornarten existieren und sind Nashörner gefährdet?

In diesem Kapitel beantworten wir, wie gefährdet Nashörner wirklich sind, und zeigen die Gefährdung von Nashörnern für jede Nashornart.

Nashorn mit Kalb

In der Vergangenheit gab es viel mehr Nashornarten, alle bis auf fünf Arten sind ausgestorben.

Heute leben Nashörner nur noch in Zentral- und Südafrika sowie in einigen kleineren Gebieten Asiens. In Afrika gibt es immer noch viel mehr Nashörner als in Asien. Noch vor wenigen hundert Jahren lebten in Asien etwa 600.000 Nashörner. Die Zerstörung ihres Lebensraums und die Jagd nach dem Horn haben sie an den Rand des Aussterbens gebracht.

Hier sind die fünf Nashornarten, das weiße Nashorn und das schwarze Nashorn, die Heimat Afrikas, während das indische Nashorn, das Sumatra-Nashorn und das javanische Nashorn in Asien zu finden sind.

.

.

Gründe, warum Nashörner gefährdet sind

Warum ist es so schwierig, Nashörner in freier Wildbahn zu sehen? Während der Kolonialzeit verursachte die unkontrollierte Jagd einen massiven Zusammenbruch der Bevölkerung bis zum Aussterben.

warum Nashörner gefährdet sind

Einerseits gehörten Nashörner neben Elefanten, Büffeln, Löwen und Leoparden zu den gefragtesten Jagdtrophäen für Großwildjäger wie die „Big Five“. Auf der anderen Seite wurden afrikanische Nashörner nach Nahrung gejagt und durch Kolonialisierung aus ihrem Lebensraum vertrieben.

In der traditionellen asiatischen Medizin ist Nashorn ein begehrter Rohstoff, der fiebersenkend, entgiftend und krampflösend wirken soll. Dieser Glaube gilt bis heute und führt zu einer ständigen Nachfrage. In einigen Ländern des Nahen Ostens, insbesondere im Jemen, wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch Nashornhörner zu Dolchgriffen verarbeitet. In den 1970er Jahren wurden jährlich rund drei Tonnen Nashornhorn in den Jemen exportiert. Da die Bestände an asiatischen Nashörnern Ende des 19. Jahrhunderts ebenfalls stark zurückgegangen waren und sich seitdem kaum erholt haben, gerieten afrikanische Nashörner als Rohstofflieferanten für Nashornhorn nach Asien unter Druck.

Weißes Nashorn

Das weiße Nashorn ist nach dem afrikanischen und asiatischen Elefanten das größte Nashorn und das drittgrößte Landsäugetier der Erde.

Nashorn in Afrika

Die Kopftorsolänge der weißen Nashörner beträgt etwa 3,4 bis 4,2 Meter, die Schulterhöhe etwa 1,5 bis 1,8 Meter und die Schwanzlänge etwa 50 bis 70 Zentimeter. Weiße Nashörner können zwischen 1350 und 3500 Kilogramm wiegen. Die Nashornbullen sind größer und massiver als die Nashornkühe. Schön zu sehen, Nashörner in freier Wildbahn zu sehen. Dieser Unterschied zwischen Männern und Frauen ist stärker ausgeprägt als bei anderen Nashornarten.

Die Kopftorsolänge der weißen Nashörner Rechte etwa 3,4 bis 4,2 Meter, die Schulterhöhe etwa 1,5 bis 1,8 Meter und die Schwanzlänge etwa 50 bis 70 Meter. Weiße Nashörner können zwischen 1350 und 3500 Kilogramm wiegen. Die Nashornbullen sind wichtig und massiver als die Nashornkühe. Schön zu sehen, Nashörner in freier Wildbahn zu sehen. Dieser Unterschied zwischen den anderen und Frauen ist der Ansicht, die auch bei anderen Nashornarten gegeben ist.

.

Weiße Nashörner haben zwei hintereinander angeordnete Hörner. Das vordere Horn sitzt auf der Nase, ist normalerweise das größere und hat eine durchschnittliche Länge von 90 Zentimetern. In seltenen Fällen kann es bis zu 1,5 Meter lang werden. Das hintere Horn sitzt auf der Stirn und kann bis zu 55 Zentimeter lang werden. Zusammen können die beiden Hörner bis zu sechs Kilogramm wiegen.

Weiße Nashörner haben, wie der Name schon sagt, einen großen, breiten Mund. Ihre Lippen sind im Gegensatz zu denen anderer Nashornarten gerade und haben keinen für Nashörner typischen fingerförmigen Greifanhang. Sie haben auch weder Schneidezähne noch Eckzähne. Stattdessen funktionieren eckige Verhornungen an ihren Lippen ähnlich wie Schneidezähne beim Füttern.

Nashörner zählen neben Elefanten, Flusspferden und Tapiren zu den sogenannten „Dickhäutern“. Sie alle haben eine grobe, oft haarlose, normalerweise dunkle Haut, die an einigen Stellen, wie z. B. an den Schultern, bis zu fünf Zentimeter dick sein kann. Weiße Nashörner haben eine graue bis graubraune Hautfarbe und sind bis auf die Ohrspitzen, die Ränder der Augenlider und die Schwanzspitze haarlos. Aufgrund von schlammigen Schlamm- und Staubbädern ist die Haut häufig auch von einer dicken Tonschicht bedeckt, die die Nashörner vor Sonne, Insekten und Parasiten schützt.

Weiße Nashörner können sehr gut riechen und hören. Unter günstigen Bedingungen können sie über Hunderte von Metern Gefahr oder Artgenossen riechen. Die Ohren können unabhängig voneinander in alle Richtungen gedreht werden. Ihr Sehvermögen ist jedoch schlecht entwickelt.

Trotz ihres ungeschickten Aussehens können sich Nashörner überraschend schnell bewegen. Im Galopp können sie Geschwindigkeiten von bis zu 40 Stundenkilometern erreichen. Im Gegensatz zu asiatischen Nashörnern sind weiße Nashörner arme Schwimmer.

Gefährdung des weißen Nashorns

Vor 150 Jahren durchstreiften noch mehr als eine Million weiße und schwarze Nashornhörner die Savannen Afrikas, viele Orte, an denen man Nashörner in freier Wildbahn sehen konnte. Durch Jagd und Wilderei brach die Bevölkerung zusammen, insbesondere in der zweiten Hälfte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Es gibt keine natürlichen Feinde für ein weißes Nashorn. Sogar Büffel haben keine Chance gegen sie, wie es in diesem Video zu sehen ist:

Ende des 20. Jahrhunderts lebten im Garamba-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo nur noch wilde weiße Nordnashörner. Seit 2006 wurde dort jedoch kein Nashorn mehr gesichtet, und die Weltnaturschutzunion IUCN geht davon aus, dass sie auch in der Demokratischen Republik Kongo ausgestorben sind. Dies bedeutet, dass die nördlichen weißen Nashörner jetzt in freier Wildbahn ausgestorben sind.

Selbst in Gefangenschaft gab es zu Beginn des 21. Jahrhunderts nur noch wenige nördliche weiße Nashörner. Im Jahr 2009 wurden vier nördliche weiße Nashörner aus dem Dvur Kralove Zoo in der Tschechischen Republik in das private Reservat Ol Pejeta in Kenia gebracht, in der Hoffnung, dass sie sich in einer natürlichen Umgebung am besten vermehren können. Im Jahr 2014 starb jedoch eines der vier Nashörner. Bis heute sind alle anderen nördlichen weißen Nashörner in Gefangenschaft gestorben, so dass nur die drei nördlichen weißen Nashörner in Kenia zurückblieben.

Die südlichen weißen Nashörner haben es jedoch geschafft, aus dem sogenannten Engpass herauszukommen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts galten die Nashörner im südlichen Afrika als ausgestorben, bis im heutigen Hluhluwe iMfolozi Park in Südafrika eine Population von weniger als 100 südlichen weißen Nashörnern entdeckt wurde, die dort überlebt hatten. Dank intensiver Schutzmaßnahmen konnte sich diese kleine verbleibende Population erholen und die südlichen weißen Nashörner haben sich allmählich wieder ausgebreitet und wurden in geeignete Gebiete umgesiedelt.

2016 veröffentlichte die World Conservation Union IUCN einen Bericht über die aktuelle Bevölkerungszahl und Verbreitung des südlichen weißen Nashorns.

Dem Bericht zufolge gab es 2015 18.413 südliche weiße Nashörner in Südafrika, 822 in Namibia, 441 in Kenia, 330 in Simbabwe, 239 in Botswana, 76 in Swasiland, 29 in Mosambik, 15 in Uganda und 10 in Sambia. Dies bedeutet, dass mehr als 90 Prozent der Gesamtbevölkerung in Südafrika leben. Im Jahr 2015 betrug die Population der weißen Nashörner rund 20.380 Tiere. Diese sind über mehr als 400 Populationen verteilt, die weitgehend voneinander getrennt sind.

Gefährdung des nördlichen weißen Nashorns

Es gibt zwei Unterarten von weißen Nashörnern (Ceratotherium simum): das fast ausgestorbene nördliche (C. s. Cottoni) und das südliche weiße Nashorn (C. s. Simum), von denen 95 Prozent in Südafrika leben.

Das nördliche weiße Nashorn ist vom Aussterben bedroht. Nach dem Tod des letzten Bullen seiner Unterart im März 2018 sind nur noch zwei Weibchen übrig.

Schwarzes Nashorn

Dies ist die andere Nashornart in Afrika. Die Zahl dieser Tiere nahm im 20. Jahrhundert dramatisch ab.

Einige Unterarten wurden in Zentralafrika vollständig ausgerottet. Nur in den reicheren Ländern Afrikas treten Schutzmaßnahmen in Kraft und die Bevölkerung wächst wieder. Dies gilt insbesondere für Südafrika und Namibia. Insgesamt gibt es jedoch wahrscheinlich weniger als 5.000 schwarze Nashörner. Kleinere Vorkommen dieser Nashornart sind in Kenia, Tansania, Simbawe und Ruanda zu finden.

Gefährdung von schwarzen Nashörnern

Die Populationen der schwarzen Nashörner gingen im 20. Jahrhundert durch europäische Jäger und Siedler dramatisch zurück. Zwischen 1960 und 1995 sank die Zahl der schwarzen Nashörner um ernüchternde 98% auf weniger als 2.500. Seitdem hat die Art ein enormes Comeback vom Aussterben bedroht. Dank anhaltender Erhaltungsbemühungen in ganz Afrika hat sich die Zahl der schwarzen Nashörner von ihrem historischen Tief vor 20 Jahren auf heute zwischen 5.042 und 5.455 verdoppelt.

Das schwarze Nashorn gilt jedoch immer noch als vom Aussterben bedroht, und es bleibt noch viel Arbeit, um die Zahlen auf einen Bruchteil dessen zu bringen, was es einmal war – und um sicherzustellen, dass es dort bleibt. Wildtierkriminalität – in diesem Fall Wilderei und Schwarzmarkthandel mit Nashorn – plagt die Art weiterhin und bedroht ihre Genesung, was es schwierig macht, Nashörner in freier Wildbahn zu sehen.

.

Indisches Nashorn oder Großhörniges Nashorn

Eine Nashornart, die in Nordindien und Nepal lebt. Es leben immer noch 2.000 bis 3.000 wild lebende Tiere, die meisten davon in indischen Nationalparks. Etwa 500 Exemplare dieser Art leben in Nepal. Die Bevölkerung in den Nationalparks hat in den letzten Jahren wieder zugenommen.

Schwerpunkte der Nashornpopulationen sind der Kaziranga-Nationalpark in Indien und der Chitwan-Nationalpark in Nepal. Das Panzernashorn ist unter anderem in den Zoos von Berlin, München und Nürnberg zu sehen.

Gefährdung des indischen Nashorns

Die ursprüngliche Verbreitung des indischen Panzernashorns erstreckte sich vom Osten des heutigen Pakistan über Nepal, Nordindien und Bangladesch nach Myanmar und wahrscheinlich weiter nach Südchina. Heute ist sein Lebensraum auf einige Gebiete in Bhutan, Südnepal, den Terai Arc Arc und sieben Rückzugsgebiete in den beiden indischen Bundesstaaten Westbengalen und Assam beschränkt.

Ungefähr 2.750 Panzernashörner leben in freier Wildbahn. Abgesehen vom Verlust des Lebensraums war das Hauptschicksal der Nashörner die Jagd nach ihrem Horn. Ihr Nashornhorn wird in der traditionellen asiatischen Medizin hoch geschätzt. Der Wert der Hornsubstanz übersteigt sogar den von Gold. Der Handel damit ist jedoch international verboten.

Sumatra-Nashorn

Anders als der Name vermuten lässt, bewohnte diese Nashornart nicht nur die Insel Sumatra, sondern auch andere Inseln und das südostasiatische Festland.

Das Sumatra-Nashorn ist mit einer Körpergröße von nur 100 bis 150 cm die kleinste und primitivste der heute lebenden fünf Arten. Das Sumatra-Nashorn ist die einzige Nashornart mit mehr oder weniger dichtem Haar. Es trägt zwei Hörner. Die Kälber haben am ganzen Körper langes, dichtes rotbraunes Haar. Die Tiere pflücken mit ihrer verlängerten, greifenden Oberlippe Zweige, Blätter, Früchte und andere Pflanzenteile.

In seinem Lebensraum, dem dichten Regenwald, ist das Sumatra-Nashorn hauptsächlich nachts auf der Suche nach Nahrung. Tagsüber suhlt es sich gerne im Schlamm, um sich abzukühlen. Im Alter von sechs bis acht Jahren bringen die weiblichen Tiere nach einer Tragzeit von etwa 15 Monaten ein Kalb zur Welt. Dieses Kalb bleibt drei bis vier Jahre bei seiner Mutter. Es ist immer schön, eine Mutter und ein Kalbsnashorn in freier Wildbahn zu sehen.

Gefährdung des Sumatra-Nashorns

Maximal 150 dieser Nashörner sind heute noch in Sumatra zu finden, etwa 20 auf dem Festland in Malaysia und die gleiche Anzahl auf Borneo.

Da fast alle Sumatra-Nashörner in Nationalparks leben und die Bundesstaaten Indonesien und Malaysia Nashornarten schützen, besteht die Möglichkeit, dass die Arten überleben.

Javanisches Nashorn

Das Java-Nashorn erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 170 Zentimetern und ein Gewicht zwischen 1.500 und 2.000 Kilogramm. Im Gegensatz zu seinen beiden afrikanischen Verwandten und dem Sumatra-Nashorn trägt es nur ein Horn, das bei Männern eine Länge von 25 Zentimetern erreichen kann. Die Weibchen sind oft hornlos.

Marco Polo glaubte, das legendäre Einhorn entdeckt zu haben, als er das erste Nashornhorn im heutigen Myanmar sah. Dass dieses Tier wahrscheinlich ein Java-Nashorn war, liegt auf der Hand, denn Ende des 13. Jahrhunderts wurde diese Art vom Tiefland Bangladeschs über große Teile Indochinas bis nach Indonesien gefunden. Heute ist das Java-Nashorn eines der seltensten großen Säugetiere der Welt, da die Art nur im Ujung Kulon-Nationalpark an der Westspitze der indonesischen Insel Java lebt.

Gefährdung des javanischen Nashorns

Von den fünf Nashornarten sind javanische Nashörner am stärksten bedroht. Nur 58-68 Menschen leben nur im Ujung Kulon-Nationalpark auf Java, Indonesien.

Javanische Nashörner lebten einst in Nordostindien und Südostasien. Das letzte javanische Nashorn in Vietnam wurde 2010 gewildert.

Die besten Orte, um Nashörner in freier Wildbahn zu sehen

Die folgende Rangfolge ist nach Kriterien sortiert, von denen wir glauben, dass sie für diejenigen am relevantesten sind, die Nashörner in freier Wildbahn sehen möchten. Wir haben eine Liste zusammengestellt, um Nashörner in freier Wildbahn zu sehen.

Unser Ranking basiert also auf folgenden Kriterien:

  1. Wie wahrscheinlich ist es, das Nashorn oder Nashorn zu sehen
  2. Die Rangfolge der ethischen Natur des Heiligtums
  3. Wie ehemalige Besucher die Erfahrung mit den Nashörnern bewerteten

#1 Etosha National Park, Namibia

Der Besuch des Etosha-Nationalparks ist einer der Höhepunkte einer Namibia-Reise.

Etosha erstreckt sich über eine Fläche von fast 23.000 Quadratkilometern und wurde bereits 1907 von der deutschen südwestafrikanischen Regierung zum Wildreservat erklärt. In der Mitte befindet sich eine umfangreiche Salzpfanne mit einer Größe von etwa 5000 Quadratkilometern, umgeben von Gras- und Dornen-Savannen. Mopane Buschland im Westen und Trockenwald im Nordosten. Vor ungefähr zwei Millionen Jahren gab es hier einmal einen riesigen See, der vom Kunene-Fluss gespeist und später durch Änderung des Flusslaufs allmählich ausgetrocknet wurde.

Die Pfanne ist fast immer trocken. Vor allem im südlichen und östlichen Teil des Parks gibt es im gesamten Park zahlreiche Wasserlöcher, die die Lebensgrundlage für die Wildpopulation im Etosha-Nationalpark bilden. Fast die gesamte Palette des afrikanischen Großwilds ist im Park vertreten. Aufgrund einer vor einigen Jahren mit dem Flugzeug durchgeführten Tierzählung leben im Park etwa 300 Löwen, 4000 Gnus, 200 Nashörner, 3000 Giraffen und über 2500 Elefanten. Neben vielen anderen Antiope-Arten wie Kudu, Impala, Eland oder Hartebeest wurden 5500 Oryx-Antilopen gezählt. Und von den zierlichen Springböcken gibt es fast 20.000 Exemplare. Oft sieht man sie in riesigen Herden von mehreren hundert Tieren. Die Zebras (Burchell-Zebra oder Flachzebra) haben sich besonders stark vermehrt. Ihre Population wird auf über 30.000 Tiere geschätzt. Der Etosha Park ist zu trocken für afrikanische Büffel, und natürlich gibt es keine Flusspferde.

Leider ist die Nashornpopulation auch im Etosha-Nationalpark bedroht. Im Februar 2017 gab es einen weiteren schweren Verlust. Im westlichen Teil des Parks in der Nähe des Galton Gate wurden 40 Nashörner gewildert und ihre Hörner innerhalb weniger Tage abgesägt. Die Wilderer benutzten Drohnen, um die Tiere zu lokalisieren.

Beste Unterkünfte und Reiseveranstalter, um Nashörner im Etosha National Park, Namibia, zu sehen

  1. Wilddog Safari
  2. Etosha Village
  3. Okutala Etosha Lodge 
  4. Mokuti Etosha Lodge

#2 Krüger National Park, Südafrika

Der Krüger-Nationalpark wurde bereits 1898 auf Betreiben von Präsident Paul Kruger gegründet.

Nachdem Jäger und Wilderer die ursprünglich reiche Wildpopulation des Gebiets erheblich dezimiert hatten, wurde das gesamte Land zwischen Sabie und Crocodile River unter Naturschutz gestellt, um das Überleben der verbleibenden Tiere zu sichern. Erst 1961 wurde der jetzt erweiterte Krügerpark eingezäunt.

Der Park erstreckt sich vom Crocodile River im Süden bis zum Limpopo Border River im Norden. Es ist insgesamt 350 km lang, 60 km breit und erstreckt sich über eine Fläche von rund 20.000 Quadratkilometern – das entspricht in etwa der Größe Rheinland-Pfalz. Die zahlreichen privaten Wildreservate des „Greater Kruger Park“, die insbesondere im Süden und Südwesten an den Kruger National Park grenzen, werden in dieser Berechnung nicht berücksichtigt.

Kruger beheimatet eine enorme Artenvielfalt: 336 Baumarten, 49 Fischarten, 34 Amphibien, 114 Reptilienarten, 507 Vogelarten und 147 Säugetierarten.

Insgesamt 1863 km Straßen führen durch das Gebiet, von denen 697 km asphaltiert sind. Es gibt zahlreiche unterschiedlich ausgestattete „Rastlager“ für Besucher, meist an schönen Orten. Innerhalb des Parkbereichs dürfen Sie sich nur von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang bewegen. Andernfalls müssen Sie den Park verlassen oder in die umzäunten Lager gehen.

Als der Krüger-Nationalpark 1926 gegründet wurde, gab es hier wegen der großen Wilderei kein einziges weißes Nashorn mehr. Erst um 1960 wurden sie aus dem Natal umgesiedelt. rhino left here because of the large poaching. It was not until around 1960 that they were resettled from the Natal.

Inzwischen leben wieder rund 3.000 weiße und 300 schwarze Nashörner im Park. Sie sind ziemlich blind, aber aufgrund ihres guten Gehörs und ihrer guten Nase kommt man sehr selten in ihre Nähe. Ein großartiger Ort, um Nashörner in freier Wildbahn zu sehen.

Beste Unterkünfte und Reiseveranstalter, um Nashörner im Krüger-Nationalpark zu sehen

Kruger hat unzählige Unterkünfte, aber wir haben nach drei gesucht, die für uns herausragen, vom hohen bis zum niedrigen Budget.

  1. Klaserie Drift
  2. Mbizi Bush Lodge (no fence)
  3. Crocodile Bridge Safari Lodge

#3 Serengeti Nationalpark, Tansania

Endless grasslands with acacia trees, forests with a network Endlose Wiesen mit Akazienbäumen, Wälder mit einem Netz von Wasserläufen und Hügeln mit dichter Vegetation. Die meisten Besucher der Serengeti sind von der fantastischen Natur überwältigt.of watercourses and hills with dense vegetation. Most who visit the Serengeti are overwhelmed by the fantastic nature.

Die Fläche des Serengeti-Nationalparks beträgt 14.763 km2. Es ist auch eines der ältesten und komplexesten Ökosysteme der Welt.

Die Serengeti wurde nach den großen offenen Grasebenen im Süden und in der Mitte des Parks benannt. „Serengeti“ in der Masai-Sprache, Maa, bedeutet „endlose Grasebenen“.

Westlich der Serengeti fließt der Grumeti-Fluss und haucht den grünen Wäldern in dieser Gegend Leben ein. Hier können Sie die große Wanderung zwischen Mai und Juli bestaunen.

In den Ebenen im Süden wachsen nur wenige Bäume, da sich im Boden Vulkangestein befindet, das verhindert, dass die Bäume Wurzeln schlagen. Die Ebenen in diesem Teil des Parks sind perfekt, um Gnus und Gazellen der großen Wanderung zu beobachten.

Der Serengeti Park ist sehr stolz auf seine große Gruppe weißer Nashörner und ihre Nachkommen! Seit der Eröffnung des Parks im Jahr 1974 wurden hier mehr als 40 junge Tiere geboren, die über die weiten Gebiete toben und unsere Besucher verzaubern. Weiße Nashörner sind die zweitgrößten Landsäugetiere der Erde. Sie erreichen eine Schulterhöhe von bis zu 1,90 Metern. Haben Sie eine Idee, wie schwer ein Nashorn werden kann? Ein Mann kann bis zu 3,6 Tonnen wiegen!

.

Beste Unterkünfte und Reiseveranstalter, um Nashörner im Serengeti-Nationalpark in Tansania zu sehen

  1. Rhino Explorer

Einige ausgewählte Lodges sortierten von hohem bis niedrigem Budget.

  1. Serengeti Serena Safari Lodge
  2. Kirawira Camp
  3. Serengeti Mawe Tented Camp

#4 Kaziranga National Park, Indien

Der Kaziranga-Nationalpark befindet sich im Nordosten Indiens im heutigen Bundesstaat Assam.

Nashorn Baby

Entlang des großen Flusses Brahmaputra in den Karbi Anglong Hills leben noch zwei Drittel der Weltbevölkerung des Einhorn-Nashorns. Das 430 Quadratkilometer große Schutzgebiet ist berühmt für diese einzigartigen Tiere und gehört daher seit 1985 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Seit 2006 ist der Nationalpark auch ein Tigerreservat.

Die beste Chance, diese lebenden Riesen in freier Wildbahn zu sehen, besteht im Kaziranga-Nationalpark im Bundesstaat Assam. Der Nationalpark ist das wichtigste Schutzgebiet für das Panzernashorn und beherbergt über 70% der Weltbevölkerung. Das Kerngebiet der Kaziranga steht seit dem 3. Januar 1908 unter Schutz und wurde wiederholt um einige Quadratkilometer erweitert.

Seit 1985 gehört der Park zum UNESCO-Weltkulturerbe. Erwachsene Tiere haben keine natürlichen Feinde. Kälber werden jedoch Opfer von Tigern, die sie zerreißen, wenn das Muttertier nachlässig ist. Dabei kann eine beträchtliche Anzahl junger Tiere sterben. Allein im Kaziranga-Nationalpark wurden zwischen 1985 und 2000 mehr als 200 auf diese Weise getötete Nashörner registriert. Das macht es immer schwieriger, Nashörner in freier Wildbahn zu sehen.

Beste Unterkünfte und Reiseveranstalter, um Nashörner im Kaziranga National Park zu sehen

  1. Kaziranga National Park
  2. Wild Rhino Adventures
  3. Kaziringa Rhinos

#5 Khama Rhino Sanctuary, Botswana

Ein wildes Nashorn, das aus einem Pool trinkt? Wo findest du das? Das Khama Rhino Sanctuary in Botswana! Einfach genial und total neugierig.

Ein männliches schwarzes Nashorn findet das Wasser aus dem Pool offensichtlich sehr lecker.

Oder vielleicht ist es einfach zu faul, um zu einer anderen Wasserquelle zu gehen. In jedem Fall ist das Nashorn die Attraktion im Khama Rhino Sanctuary. Denn hier marschiert man jeden Tag zum Pool.

Für die Stammgäste wurden bereits zusätzliche Warnschilder angebracht. Aber es ist tatsächlich friedlich, an Menschen gewöhnt und ignoriert sie einfach, wie der Kellner des Restaurants, das sich direkt am Pool befindet, uns versichert. Und tatsächlich schenkt uns der stattliche Nashornbulle keine Aufmerksamkeit, wenn er gemächlich auf dem Bildschirm erscheint.warning signs have already been put up for the regular visitors. But it is actually peaceful, used to people and simply ignores them, as the waiter of the restaurant that is located right at the pool assures us. And in fact, the stately rhino bull does not pay us any attention when he appears leisurely on the screen.

.

Das Khama Rhino Sanctuary wurde 1992 als Gemeinschaftsprojekt zum Schutz von Nashörnern gegründet, die in Botswana aufgrund von Wilderern fast ausgestorben waren. Die letzten verbliebenen weißen Nashörner in Moremi und Chobe wurden in das neue Heiligtum verlegt. In der Zwischenzeit haben sie hier gezüchtet und wurden auch von einigen schwarzen Nashörnern begleitet.

Gut bewacht von einer Einheit der botsuanischen Armee scheinen sich die grauen Dickhäuter hier wohl zu fühlen. Seit Beginn des neuen Jahrtausends wurden auch einige Nashörner aus Südafrika im Okavango-Delta in die Wildnis entlassen.

Sie finden das 4300 Hektar große Khama Rhino Sanctuary etwa 25 Kilometer nördlich von Serowe. Es ist das ganze Jahr über einen Besuch wert, da sowohl die Nashörner als auch die anderen Tiere dank der Umzäunung und der geringen Größe des Reservats zu jeder Jahreszeit leicht zu beobachten sind. Das Zentrum des Parks ist die grasbewachsene Serwe-Pfanne mit mehreren natürlichen Wasserlöchern.

Ansonsten besteht die Vegetation aus trockenem Busch und Baumsavanne. Die Wege im Park sind sehr sandig. Daher ist es am besten, mit einem Allradfahrzeug alleine loszufahren. Alternativ stehen auch geführte Pirschfahrten zur Verfügung.

Beste Unterkünfte und Reiseveranstalter, um Nashörner im Khama Rhino Sanctuary in Botswana zu sehen

  1. Khama Rhino Sanctuary
  2. Temba Safari Lodge

#6 Mkhaya Game Reserve, Eswatini

Das Mkhaya Game Reserve unweit der Siedlung Siphofaneni – 65 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Mbabane – ist das berühmteste Wildreservat im Königreich Swasiland, dem kleinsten Staat im südlichen Afrika.

Nashorn Südafrika

Das Reservat ist nach der Acacia nigrescens (‚Knob Tree‘) benannt, einer Baumart der südlichen Savanne mit knopfartigen Auswüchsen am Stamm. Das Reservat kann nicht mit Ihrem eigenen (Miet-) Auto besichtigt werden. Eine Voranmeldung ist unbedingt erforderlich.

Treffpunkt für den Besuch dieses Reservats ist Phuzamoya, wo Sie um 10.00 Uhr und 16.00 Uhr mit dem Jeep für Tagesgäste und Übernachtungsgäste abgeholt werden.

Beste Unterkünfte und Reiseveranstalter, um Nashörner im Mkhaya Game Reserve, Eswatini, zu sehen

  1. Nightsbridge

Zusammenfassung

Nashörner sind sehr vielfältige und besondere Wesen. Sie verdienen unsere Bemühungen, geschützt zu werden. Es gibt viele tolle Orte, an denen Sie Nashörner in freier Wildbahn sehen können. Wenn Sie zur Sicherheit von Nashörnern beitragen möchten, besuchen Sie hier unsere Freunde beim WWF.

.

Leave a Reply