Seeschlangen: Eine vollständige Anleitung

Haben Sie schon einmal eine Seeschlange in freier Wildbahn gesehen?

Diese seltenen und schönen Geschöpfe sind oft sehr schwer zu finden und werden in einigen Fällen mit Aalen verwechselt. Ihre Vorliebe für wärmere Gewässer beschränkt sie auf tropischere Regionen, was es noch schwieriger macht, sie zu finden.

Dieser Blog befasst sich mit dem Leben dieser kleinen Seeschlangen. Verwenden Sie die unten stehenden Überschriften, um sich durch den Blogartikel zu führen. 

Allgemeines 

Fakten über Seeschlangen 

Wo leben Seeschlangen?

Seeschlangenbisse

Ökologie und Naturschutz

Zusammenfassung 

Allgemeines

Seeschlange

Im Ozean gibt es nicht mehr als 60 Arten von hochgiftigen Seeschlangen der Familie der Kobra (Elapidae). Es gibt zwei unabhängig voneinander entwickelte Gruppen: die echten Seeschlangen (Unterfamilie Hydrophiinae), die mit den australischen Landnattern (Elapidae) verwandt sind, und die Seekraken (Unterfamilie Laticaudinae), die mit den asiatischen Kobras verwandt sind.

Obwohl dieses Schlangengift das stärkste aller Schlangen ist, sind menschliche Todesfälle relativ selten, da Seeschlangen nicht aggressiv sind, ihr Giftausstoß gering ist und ihre Fangzähne sehr kurz sind.

Von den 55 Arten echter Seeschlangen sind die meisten erwachsenen Schlangen zwischen 1-1,5 Meter lang, obwohl einige Exemplare bis zu 2,7 Meter lang werden können. 

In Anpassung an das Meeresleben haben echte Seeschlangen einen abgeflachten Körper mit einem kurzen ruderartigen Schwanz, klappenförmigen Nasenlöchern oben auf der Schnauze und länglichen Lungen, die sich über die gesamte Körperlänge erstrecken. Ihre Schuppen sind sehr klein und normalerweise nicht überlappend und liegen wie Pflastersteine aneinander.

Die Bauchschuppen sind bei den primitiven Arten verkleinert, während sie bei den weiterentwickelten Formen fehlen. Infolgedessen können die weiterentwickelten Arten nicht kriechen und sind somit an Land hilflos. Beim Schwimmen bildet sich entlang eines Teils des Bauches ein Kiel, der die Oberfläche vergrößert und den Vortrieb unterstützt, der durch seitliche Wellenbewegungen entsteht. Seeschlangen können mehrere Stunden, möglicherweise bis zu acht oder mehr Stunden, untergetaucht bleiben. Diese bemerkenswerte Leistung ist zum Teil auf die Tatsache zurückzuführen, dass sie durch ihre Haut atmen können. Mehr als 90 Prozent des Kohlendioxid-Abfalls und 33 Prozent ihres Sauerstoffbedarfs können über die Hautatmung transportiert werden. 

Darüber hinaus fand eine 2019 durchgeführte Studie an der blau gebänderten Seeschlange einen stark vaskularisierten Bereich zwischen der Schnauze und dem Oberkopf, der es ermöglicht, Sauerstoff direkt aus dem Wasser zum Gehirn der Schlange zu transportieren. Seeschlangen gebären im Ozean durchschnittlich 2-9 Junge, es können aber auch bis zu 34 geboren werden. 

Die sechs Arten von Seekraits sind nicht so spezialisiert auf das Leben im Wasser wie die echten Seeschlangen. Obwohl ihr Schwanz abgeflacht ist, ist der Körper zylindrisch, und die Nasenlöcher sind seitlich. Sie haben vergrößerte Bauchschuppen wie die Landschlangen und können an Land kriechen und klettern. Das typische Farbmuster besteht aus abwechselnd schwarzen Bändern mit grauen, blauen oder weißen Ringen. Der Gelblippige Seekrait ist eine häufige Art, die dieses Muster besitzt und eine gelbe Schnauze hat.

Seekraits sind nachtaktiv und ernähren sich hauptsächlich von Aalen in Tiefen von weniger als 15 Metern (49 Fuß). Sie gehen zur Eiablage an Land und klettern in Kalksteinhöhlen und Felsspalten hinauf, wo sie 1-10 Eier ablegen. Erwachsene Tiere werden durchschnittlich 1 Meter lang, einige werden aber auch mehr als 1,5 Meter lang. Der Langlebigkeitsrekord in Gefangenschaft beträgt sieben Jahre.

Fakten über Seeschlangen

Seeschlange
  1. Seeschlangen sind frontal ausgerichtet und sehr giftig.
  2. A fold in the gums of a sea snake hides the fangs, and the fangs quickly emerge when biting something. Sea snake fangs are fragile and may break off and remain in the wounds of their victims. To counter the problem of having weak fangs, sea snakes have potent venom that can easily paralyse, kill, and begin the digestive process of the fish they target.
  3. Seeschlangen entwickelten sich aus zwei verschiedenen Schlangen (der Kobra in Asien und den australischen Erdschlangen)
  4. Meeresschlangen sind lebendgebärend: Sie bringen auf See voll ausgebildete Junge zur Welt, ohne Eier zu legen.
  5. Seeschlangen benötigen Süßwasser zum Trinken und werden ohne dieses Wasser auf See dehydrieren.

Wo leben Seeschlangen?

Sie sind auf die Küstengebiete des Indischen und Westpazifischen Ozeans beschränkt, von der Ostküste Afrikas bis zum Golf von Panama. Eine Ausnahme bildet die Gelbbauch-Seeschlange, die im offenen Ozean von Afrika ostwärts über den Pazifik bis zur Westküste Amerikas vorkommt. Alle anderen Arten leben hauptsächlich in Gewässern, die weniger als 30 Meter (etwa 100 Fuß) tief sind, da sie zum Meeresboden tauchen müssen, um ihre Nahrung zwischen Korallenriffen, in Mangroven oder auf dem Meeresgrund zu finden. Einige Arten bevorzugen harte Böden (Korallen), während andere weiche Böden (Schlamm oder Sand) bevorzugen, in denen sie ihre Beute jagen können. Die meisten Seeschlangen ernähren sich von Fischen unterschiedlicher Größe und Form, darunter auch Aale. Zwei primitive Gruppen (Gattungen Aipysurus und Emydocephalus) fressen nur Fischeier, während sich Hydrophis auf Wühlaale spezialisiert haben.

Seeschlangenbisse

Seeschlange

Ein Seeschlangenbiss ist die Ursache für einige Todesfälle im westlichen Zentralpazifik. Typische Opfer sind Fischer, die mit klaffenden Netzen hantieren, Fische auf einem Fischkutter sortieren oder ein Netz ziehen, während sie in schlammigen Küstengewässern oder Flussmündungen waten. Einige Seeschlangen sind sanfte, harmlose Geschöpfe, die nur beißen, wenn sie provoziert werden, während andere Arten viel aggressiver sind.

Auch wenn Seeschlangen selten viel von ihrem Gift injizieren, so dass häufig keine oder nur geringe Vergiftungsschwere erkennbar ist, sollten alle Seeschlangen mit großer Vorsicht behandelt werden.

Wenn es zu einem Schlangenbiss gekommen ist, werden die folgenden Erste-Hilfe-Maßnahmen empfohlen:

  1. Wenn sich der Biss an einem Arm oder Bein befindet, sollte eine breite Kreppbandage (oder ein Material ähnlicher Art) unmittelbar um den Bereich des Bisses gewickelt werden. Der Verband muss sehr straff sein und sich über den gesamten Arm oder das gesamte Bein erstrecken.
  2. Dann sollte eine Schiene verwendet werden, um den Arm oder das Bein zu immobilisieren, und es muss so schnell wie möglich eine Krankenhausbehandlung erfolgen.
  3. If the bite is on the body, firmly press the area of the bite and look for hospital treatment immediately. 

Ökologie und Naturschutz

Seeschlangen

Seeschlangen werden wegen ihrer Haut, ihrer Organe und ihres Fleisches ausgebeutet. Obwohl einige Arten in großer Zahl gefangen werden, sind sie nicht durch CITES (A Washingon Convention) geschützt. Seit 1934 werden Fleisch und Haut von Seeschlangen auf den Philippinen kommerziell genutzt, und ein lokaler Schutz der Seeschlangen wurde notwendig, um eine Überfischung zu vermeiden. 

Seeschlangen werden auch in Australien, Japan, der Provinz Taiwan in China, Thailand und Vietnam ausgebeutet. Die lokale Regierung in Queensland, Australien, hat eine Sonderlizenz zum Fangen von Seeschlangen eingeführt. Über die meisten Meeresschlangenfischereien im Indischen und Pazifischen Ozean wurde jedoch in der Literatur nicht berichtet, und sie werden nicht von den lokalen Regierungen kontrolliert.

Mit Ausnahme der Philippinen sind die Auswirkungen der Ausbeutung auf die Populationen von Seeschlangen nahezu unbekannt, und einige Populationen sind möglicherweise bereits vom Aussterben bedroht. Die Überwachung und Kontrolle des kommerziellen Fangs ist der einzige Weg zur Aufrechterhaltung eines nachhaltigen Ertrags, der den lokalen Regierungen die Möglichkeit gibt, einzugreifen, bevor es zu einem katastrophalen Zusammenbruch der lokalen Populationen kommt. 

Das Management der Seeschlangenfischerei und der Schutz der vom Aussterben bedrohten Arten ist jedoch ohne ein Grundwissen über die Gruppe und die Fähigkeit, sich bis auf Artniveau zu orientieren, nicht möglich.  

Es gibt viele Meeresschlangenarten im Indischen und Pazifischen Ozean, aber keine im Atlantik oder in der Karibik. Warum ist das so?

Meeresströmung und Klimabarrieren

Nicht alle Seeschlangen verbringen ihr ganzes Leben im Meer. Einige Arten, die sogenannten Seekraits – die nicht echten Seeschlangen – können an Land oder im Wasser leben und ihre Eier an Land ablegen. Dies schränkt ihr Verbreitungsgebiet ein, da sie zur Fortpflanzung in Landnähe bleiben müssen. 

Im Gegensatz dazu sind alle rein marinen Seeschlangen lebendgebärend: Sie bringen auf See voll ausgebildete Junge zur Welt, ohne Eier zu legen. Dieses wesentliche Merkmal ermöglichte es der pelagischen Gelbbauch-Seeschlange, von einem Ursprungsgebiet irgendwo im Korallendreieck Südostasiens aus ihr Verbreitungsgebiet über den gesamten Indopazifik auszudehnen. 

Als die Seeschlange die zentralamerikanische Pazifikküste erreichte, hatte sich jedoch der „Isthmus von Panama“ gebildet, der den Pazifischen und den Atlantischen Ozean vollständig voneinander trennte. Als der Panamakanal 1914 eröffnet wurde, wurde es für eine gelegentliche Seeschlange möglich, versehentlich in karibische Gewässer einzudringen.

Diese Art neigt jedoch dazu, mit den Strömungen zu treiben, so dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass genügend Exemplare durch den Kanal gelangen und sich im Osten wiederfinden könnten, um eine Brutpopulation aufzubauen. Tatsächlich hat sich seit der Fertigstellung des Kanals im Jahr 1914 keine Population von Seeschlangen auf der Ostseite des Kanals etabliert.

Seeschlangen

Seeschlangen könnten auch in den Atlantik gelangen, indem sie vom Indischen Ozean um die Spitze Afrikas am Kap der Guten Hoffnung schwimmen. Gelbbauchige Seeschlangen kommen zwar in den Gewässern unmittelbar östlich des Kaps vor, aber zwei große Hindernisse hindern sie daran, weiter nach Westen zu reisen. 

Erstens, unmittelbar westlich des Kaps, bringt der Benguelastrom sehr kaltes Wasser an die Küste Südwestafrikas. Diese Strömung ist 200 bis 300 Kilometer breit, und ihr Wasser ist zu kalt für diese Schlangen – etwa 12 bis 17 Grad Celsius an der Oberfläche – für Seeschlangen, die dort hin treiben könnten, um lange zu überleben oder sich fortzupflanzen.

Zweitens benötigen Seeschlangen, wie die Forschung gezeigt hat, frisches Wasser zum Trinken und werden ohne dieses Wasser auf See dehydrieren. Sie trinken aus „Linsen“ aus Süß- oder Brackwasser, die sich nach großen Regengüssen vorübergehend an der Meeresoberfläche bilden. Das Klima der südwestlichen Küstenregion Afrikas ist jedoch durch eine große Zone mit permanentem Hochdruck gekennzeichnet, wodurch die Region sehr trocken ist und fast keine Niederschläge fallen.

Die Entwicklung vom Land zum Meer

Seeschlangen

Seeschlangen konnten sich auch durch evolutionäre Übergänge von Land- oder Süßwasserlebensräumen zu marinen Lebensräumen in den Inselsystemen der Karibik etablieren. Wir wissen, dass elapidische Schlangen – eine Familie von Giftschlangen mit kurzen, festsitzenden Vorderzähnen, wie z.B. Kobras – dies in der Region des Korallendreiecks getan haben.

Tatsächlich sind die meisten der heutigen Seeschlangen vor 2 bis 16 Millionen Jahren in diesem Teil der Erde entstanden und haben sich zu verschiedenen Arten entwickelt. Zu dieser Zeit war diese Region ein riesiger Feuchtgebietskomplex, der mit Südostasien und dem Australasischen Archipel verbunden war. 

Land und Meer sind im gesamten Korallendreieck miteinander verflochten, und das schon seit mehreren Millionen Jahren. Diese Region zeichnet sich auch durch hohe Niederschläge, einen niedrigen und variablen Salzgehalt des Wassers und relativ stabile tropisch-warme Temperaturen aus. Während eines Großteils seiner geologischen Vergangenheit stieg und fiel der Meeresspiegel viele Male, wodurch sich Meereskorridore öffneten und schlossen und Mangrovenränder und Wattflächen bildeten und verschwanden. All diese Bedingungen sind günstig für evolutionäre Übergänge vom Land zum Meer, und stabile, flache Meereslebensräume haben sich in den letzten drei Millionen Jahren erhalten.

Ähnliche Veränderungen gab es in der Karibik, aber das Korallendreieck ist ein viel größeres und komplexeres System. Mehrere Abstammungslinien von Schlangen kommen in Südostasien vor, und im Korallendreieck gibt es vier- bis fünfmal mehr viviparote (lebendgebärende) Ästuararten als in der Karibik. 

Meiner Ansicht und der meiner Koautoren nach begünstigten das Vorhandensein geeigneter Schlangenlinien und eine Dynamik der ökologischen Bedingungen die Artbildung von Seeschlangen im Korallendreieck viel stärker als in der Karibik oder anderswo im Atlantik. In der Tat scheint das Korallendreieck, weit gefasst, die einzige Region zu sein, in der die Mehrzahl der Mündungsschlangen charakteristisch für die Viviparie ist. Diese Schlangen leben in Küstengewässern, die mit Süßwasserlebensräumen in Kontakt stehen, und es ist am wahrscheinlichsten, dass sie einen evolutionären Übergang von Land- oder Süßwasserlebensräumen zu marinen Lebensräumen durchlaufen und Seeschlangen hervorbringen.

Navigieren auf sich verändernden Ozeanen

Könnten die künftigen Ozean- und Wetterbedingungen eine Ausbreitung der Seeschlangen vom Indopazifik in den Atlantik zulassen? Es wird für ziemlich unwahrscheinlich gehalten. Daher erwarten wir nicht, dass eine Seeschlange an den Stränden Floridas auftaucht, wie die gelegentlichen Schlangen, die an Stränden in Kalifornien an Land gegangen sind. Es gibt einfach keine Quelle.

Es gibt bereits Anzeichen dafür, dass einige Populationen und Arten von Seeschlangen aufgrund von Veränderungen der Niederschlagsmuster, der Wassertemperaturen, der Umweltverschmutzung oder der Ausbeutung durch den Menschen im Niedergang begriffen oder ausgestorben sind. Zukünftige klimatische Veränderungen könnten sowohl negative als auch positive Auswirkungen auf die Biogeographie der Seeschlangen haben. 

Nach meiner eigenen Erfahrung wäre es tragisch, Seeschlangen zu beobachten, die mit anmutigen Wellen über Korallenriffe schwimmen, sie (oder jeden anderen Meeresorganismus) zu verlieren, könnte die Gesundheit der Korallenriffe bedrohen, wo Seeschlangen Top-Raubtiere sind und als Vorboten von Veränderungen des Ökosystems gelten.

Zusammenfassung

Man kann sagen, dass es außergewöhnlich speziell und selten ist, eine Seeschlange in freier Wildbahn zu sehen. Reisegruppen stehen nicht unbedingt zur Verfügung, um nur Seeschlangen zu sehen. In einigen Fällen kann das Aufspüren einer Seeschlange jedoch ein Nebenprodukt einer anderen Tour in den tropischen Regionen sein, in denen sie sich aufhalten.

Wenn Ihnen das Lesen dieses Blogs gefallen hat, besuchen Sie doch auch unsere anderen Blogs über  Wo kann man Seekühe und Dugongs sehen?; Die besten Plätze zum Schwimmen oder Tauchen mit Orcas or Erkunden Sie die Azoren .

Open chat
Hi! Text us for more tour details.
Hello! 👋
How can we help you?