Tiger Safari: Die besten Orte

Suchen Sie eine Tiger Safari oder Tour, bei der Sie wilde Tiger in ihrer natürlichen Umgebung sehen können?

Wir haben die besten Tiger-Touren, Safaris oder Begegnungen zusammengestellt – schauen Sie mal rein!

Möchtest du mehr über Große Katzen lernen? Schaue dir die besten Plätze an, um Löwen, Leoparden oder Luchse zu sehen. Du kannst sogar mit Löwen in Afrika spazieren gehen

Wechseln Sie zu einem beliebigen Abschnitt oder lesen Sie den vollständigen Artikel über Tiger Safaris auf der ganzen Welt.

Alles über Tiger

Sie leben in den dichten Wäldern Sibiriens und durchstreifen den Dschungel Malaysias. Aber für diese eleganten Raubkatzen läuft es nicht gut. Obwohl der Tiger keine natürlichen Feinde hat, ist er vom Aussterben bedroht.

Tiger Safari

Weil Menschen es jagen und seinen Lebensraum zerstören, der sich einst vom Kaspischen Meer bis zum Pazifik erstreckte.

.

Es gibt sechs Unterarten von Tigern.

Species Distribution Population in the Wild
Bengalische TigerIndien, Nepal, Bangladesch, Bhutan3000 – 4000
Sibirischer Tiger / Amur TigerRussland, China600
Sumatra-TigerNovember – Februar440 – 679 
Malaiischer TigerMalaysia250 – 340
Indochinesischer TigerKambodscha, Laos, Myanmar, Thailand, Vietnam314 – 357
Südchinesischer TigerChina0

Erfolgreiche Jäger 

Alles, was Tiger zum Überleben brauchen, sind Wälder, Wasser und genügend Beutetiere. Die Raubkatzen sind anpassungsfähig und können große Temperaturunterschiede leicht bewältigen.

.

Obwohl sie im Allgemeinen schwerer als Löwen sind, bewegen sie sich reibungsloser und sind agiler. Tiger fühlen sich auch im Wasser wohl und sind ausgezeichnete Schwimmer.

Tiger sind Einzeltiere, die nachts auf der Suche nach Beute durch die Wälder streifen. Dann jagen sie – je nach Lebensraum – Elche, Wildschweine, aber auch Tapire, Affen oder Fische.

Die Beute wird mit einem gezielten Biss in Hals oder Rachen getötet. Ein ausgewachsenes Tier, das in freier Wildbahn selten über 25 Jahre alt wird, benötigt bis zu neun Kilo Futter pro Tag.

Die größte Katze des Planeten

Von früher neun Unterarten gibt es heute noch fünf wild lebende Tigerarten. Der größte von ihnen ist der Amur-Tiger. Erwachsene Männer können bis zu 300 Kilogramm wiegen und eine Höhe von drei Metern erreichen.

Es hat seinen Namen vom russischen Fluss Amur, der durch die Region Transbaikalia in Sibirien fließt. Der Lebensraum des Sibirischen Tigers, wie er auch genannt wird, erstreckte sich ursprünglich vom Baikalsee bis zum Japanischen Meer.

Sibirischer Tiger im Schnee. Der Amur-Tiger wird auch Sibirischer Tiger genannt

Vor hundert Jahren jagten noch Tausende von ihnen in den dichten Wäldern. In den 1940er Jahren gab es nur noch etwa 40 Amur-Tiger. Heute hat sich die Bevölkerung etwas erholt.

Tierschutzaktivisten schätzen, dass es im russischen Osten und an der Grenze zu China etwa 500 Amur-Tiger gibt. Heute bewegen sie sich auf einer Fläche, die etwa halb so groß ist wie Deutschland.

Gefährdung der Tiger

Vor etwas mehr als hundert Jahren lebten in weiten Teilen Asiens noch etwa 100.000 Tiger. Heute gibt es noch ungefähr 3900 Tiere, ausgestorben sind die Bali-, Kaspischen und Java-Tiger.

Tiger in freier Wildbahn

Der südchinesische Tiger gilt in der freien Wildnis als ausgestorben. Laut dem WWF-Artenlexikon gehen Experten davon aus, dass es, wenn überhaupt, nur wenige isolierte Individuen gibt.

Ölbohrpumpen in Sibirien. Der Lebensraum des Tigers wird immer kleiner

Die letzte Hoffnung, die Art zu erhalten, liegt daher bei den wenigen Tieren in chinesischen Zoos. Die restlichen fünf Arten leben heute nur noch in 13 Ländern Asiens. Die meisten von ihnen stammen aus Indien, wo es schätzungsweise 1700 Tiger gibt.

Der World Wide Fund For Nature (WWF) geht davon aus, dass weniger als zehn Prozent des gesamten ursprünglichen Lebensraums übrig bleiben. Die Gründe sind vielfältig.

In einigen Regionen werden beispielsweise Bodenschätze wie Kohle oder Öl gefördert. Die Entwaldung des Regenwaldes ist ebenso ein großes Problem wie die Entwicklung unzugänglicher Gebiete auf Straßen.

Wilderer sind auch eine große Gefahr. Sie jagen die Tiger, weil sie die Körperteile der großen Katzen gut verkaufen können. Weil Krallen, Zähne, Gehirn und andere Teile in der traditionellen chinesischen Medizin zu Medizin verarbeitet werden und sehr gefragt sind.

Die Jagd auf Tiger als Trophäen hat vor allem im letzten Jahrhundert viele Tiere das Leben gekostet.

Die Rote Liste der IUCN setzt den Status des Tigers auf gefährdet:

Tiger gefährdet

Alle großen Naturschutzorganisationen haben Tigerschutzprogramme eingerichtet. Sogar die Staaten, in denen Tiger leben, haben sich bereit erklärt, etwas gegen das Aussterben der größten Raubkatze der Welt zu unternehmen.

Zum Beispiel werden Schutzzonen eingerichtet und Ranger eingesetzt, um unter anderem Wilderer zu stoppen.

Pflaster aus Tigerknochen, auch Pflaster aus Tigerknochen sind begehrte Medikamente.

Die Umweltorganisationen versuchen aber auch, einen politischen Unterschied zu machen. Zum Beispiel arbeiten sie daran, dass die Bodenschätze nachhaltiger gefördert werden. Touristen können auch etwas für den Artenschutz tun, indem sie keine Souvenirs oder Medikamente von Tigern kaufen.

Die Maßnahmen der großen Naturschutzorganisationen zeigen zumindest geringe Erfolge. Mit dem Amur-Tiger ist die Population stabil und auch der indochinesische Tiger hat eine Überlebenschance. Aber die Gefahr, dass die größte Großkatze der Welt ausstirbt, ist noch lange nicht verbannt.

Tiger Safari sind erst seit wenigen Jahren populär in Indien und anderen Ländern.

Wie gefährlich sind Tiger?

Ungefähr 100 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen von Tigerangriffen. Es ist wahrscheinlich, dass Menschen oft selbst dafür verantwortlich sind, weil sie die Tiere provozieren.

Tiger Tauchen

Für Tiger ist ein Mensch ein großes Tier. Und wenn sich ein Tier in seinem Gehege befindet, will der Tiger es jagen. Weil er einen angeborenen Jagdinstinkt hat.

Für Tiger ist ein Mensch ein großes Tier. Und wenn sich ein Tier in seinem Gehege befindet, will der Tiger es jagen. Weil er einen angeborenen Jagdinstinkt hat.

Deshalb respektieren wilde Tiere sie. Aber wenn zum Beispiel ein Trainer stolpert und seine Machtposition verliert, kann dies selbst für ihn gefährlich werden. Auch für seltsame Tiger würde er es nicht wagen, den Käfig zu betreten. In der Wildnis greifen Tiere übrigens nur selten Menschen an. Wenn zum Beispiel ein Hai einen Surfer verletzt, dann nur, weil er ihn für ein Siegel hält. Sie können dies daran erkennen, dass es im Gegensatz zu seiner üblichen Beute diese nicht frisst.

Do you like Big Animals? We collected some ideas on the the Best Places to see Hippos, Elephants, Giraffes or Rhinos.

.

</aDie besten Orte um Tiger zu sehen 

Möchten Sie die besten Orte finden, um Tiger in freier Wildbahn zu sehen?

Wir haben uns die besten Orte für Tiger Safari oder Touren rund um den Globus angesehen.

Country Best Time to Visit Sighting Probability Est. Population (2018)
IndienApril und Mai80%2603 – 3346
NepalEnde September und Ende Mai60%163 – 253
BangladeschApril und Mai50%440
RusslandNovember – Februar20%562 
November – FebruarMai bis September40%441 – 678

# 1 Kanha National Park, Madhya Pradesh, Indien

In Indien leben siebzig Prozent der Welttigerpopulation. Während des letzten Cencus 2014 lag die Bental-Tigerpopulation bei 2226. Der Bundesstaat Madhya Pradesh ist der indische Tigerstaat und liegt wenige Stunden südlich von Deli.

Tiger Fluss

Indien bietet mit über 50 Tier-Resorts eine der besten Möglichkeiten zur Tiger-Beobachtung der Welt. Es wird als „Tiger-Staat“ bezeichnet.

Der Kanha National Park im Bundesstaat Madhya Pradesh ist aufgrund seiner Größe einer der bekanntesten Nationalparks in Indien. Aufgrund dieser Größe tut man sich jedoch schwer, die von jedem Reisenden erhofften Tiger auch ins Gesicht zu sehen.

Es sei denn, man hat nichts gegen die äußerst fragwürdige Tigershow, bei der Tiger mit Hilfe von Elefanten aus dem Unterholz vertrieben werden, so dass Horden indischer Familien laut mit dem Auto warten, bis der Elefant bereit ist, die Kunden zum Tiger zu tragen.

Abgesehen von den Wartezeiten, die bis zu 2 Stunden betragen können, ist dieses Arrangement für wirklich Interessierte eher ein Farce-Tierschutz kann so nicht funktionieren!

Der Park lohnt sich aber auch unabhängig von seinen Tigern. Man sollte sich einfach auf die artenreiche Fauna einlassen. Eine Tigersichtung ist nicht alles!

Wegbeschreibung: Der Kanha-Nationalpark liegt im südöstlichen Vorgebirge des Satpura-Gebirges, fast 165 km südöstlich von Jabalpur.

Tiger Safari Betreiber:

# 2 Bandhavgarh National Park, Madhya Pradesh, Indien

Der Bandhavgarh National Park ist ein Nationalpark in Madhya Pradesh, Indien. Es erstreckt sich über eine Fläche von etwa 480 Quadratkilometern und liegt etwa 300 km südlich von Khajuraho im Vindhya-Gebirge.

Tiger in Indien

Der Park gilt als einer der zuverlässigsten Orte, um wilde Tiger zu beobachten. Hier werden viele Tiger Safaris veranstaltet.

Die hügelige Landschaft wird von einem Plateau dominiert, auf dem einst das Fort der Maharadschas stand. In der Nähe gibt es wildreiches Grasland, das aus Sümpfen stammt, die einst zum Schutz der Festung angelegt wurden.

Einige dieser Sümpfe existieren noch. Der Rest wird von Salzwäldern dominiert.

Die bekannteste Tierart im Park ist der Bengal-Tiger, von dem 1997 fast 50 Tiere im Park lebten. Die Großkatzen sind nicht sehr schüchtern und können hier besonders gut beobachtet werden.

In dieser Gegend wurde 1957 ein weißer Tiger gefangen, dessen Nachkommen in Zoos und Zirkussen auf der ganzen Welt zu sehen sind. Andere Raubtierarten in der Region sind Leopard, gestreifte Hyäne, Faultierbär, Wildhund, Schilfkatze, goldener Schakal, gefleckter Musang und indischer Mungo.

Wegbeschreibung: Das Durminskoye-Reservat liegt etwa zwei Autostunden von Chabarowsk entfernt im südöstlichen Teil Russlands in der Region Chabarowsk.

Tiger Safari Betreiber:

# 3 Satpura Tiger Reserve, Madhya Pradesh, Indien

Satpura Tiger Reserve ist ein sehr schöner Ort in Madhya Pradesh. Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass Tiger zu sehen ist, da es im 1200 km² großen Nationalpark nur 50 Tiger gibt.

Tiger in freier Wildbahn in Indien

Obwohl die Chancen für Tigersichtungen im Satpura Tiger Reserve nicht die höchsten sind, bietet der Park Wandersafaris an, die eine einzigartige Möglichkeit sind, wild lebende Tiere zu erleben.

Dies ist eine andere Art von Tigerschutzgebiet, in dem es so viele Höhenunterschiede und erstaunlich schönes Grün gibt, das an die wunderschönen Wälder von Robert Frost erinnert. Hier gibt es viele wild lebende Tiere.

Es ist sicherlich ein unterschätzter, aber sehr schöner Ort, der einen Besuch wert ist. Die Fahrt zum Ort selbst durch die Berge ist erstaunlich landschaftlich.

Wegbeschreibung: Das Satpura Tiger Reserve, auch als Satpura National Park bekannt, befindet sich im indischen Distrikt Hoshangabad in Madhya Pradesh.

Tiger Safari Betreiber:

# 4 Ranthambhore National Park, Rajasthan, Indien

Das Ranthambhore Tiger Reserve ist eines von 53 Tigerreservaten in Indien. Das Reservat umfasst den Ranthambhore National Park, das Kaila Devi Game Reserve und andere kleine Einheiten. Insgesamt umfasst es eine Fläche von 1335 km².

Das Gebiet ist bekannt für seine bengalischen Tiger, die nicht sehr schüchtern sind und auch tagsüber leicht beobachtet werden können. Darüber hinaus ist es eines der westlichsten Vorkommen der gestreiften Großkatze überhaupt.

Wer mit Sicherheit einen Tiger in Ranthambhore sehen möchte, sollte mindestens 2 Tage Zeit haben. Trotzdem gehört natürlich etwas Glück dazu, eine der gestreiften Großkatzen ins Gesicht zu bekommen. Es ist eine enorm aufregende Erfahrung!

Im Park lebt eine Vielzahl von Tieren. Der Park ist jedoch berühmt für seine bengalischen Tiger. Diese Tiere haben viel von ihrer Schüchternheit verloren. Die Chancen stehen also mehr als gut, einen wilden Tiger zu erleben. Diese Tiere tauchen hier oft auch tagsüber auf und verstecken sich nicht hinter Büschen oder im Wald. Es ist gut möglich, dass plötzlich ein Tiger über den Weg rennt. Natürlich haben sie immer noch den Respekt, das muss auch sein.

Neben den Tigern leben jedoch viele andere Tierarten im Reservat und profitieren vom Schutz der Großkatzen. Vierhörnige Antilopen, Nilgauzantilopen, Axishirsche, Sambarhirsche, Wildschweine, indische Gazellen und Affen finden hier ein Zuhause. Sie werden nur von den Raubtieren der Region bedroht.

Neben den bengalischen Tigern tauchen hier Faultierbären, Honigdachs, Hyänen, goldene Schakale, kleine Mungos und rohe Katzen auf, um nur einige zu nennen. Viele Vogelarten leben das ganze Jahr über im Ranthambore Tiger Reserve, aber auch Zugvögel besuchen das Gebiet regelmäßig.

Sie ruhen sich von ihrer Reise aus und verbringen den Winter teilweise in Indien. Besonders die trockenen Wälder und landschaftlich gestalteten Seen sind der Treffpunkt für alle Arten von Vögeln. Sie können Reiher, Kormorane, Eisvögel, Pfauen, Schwarzstörche, Falken und den majestätischen Adler sehen.

Wegbeschreibung: Die nächstgrößeren Städte sind Kota 110 Kilometer südwestlich und Jaipur 180 Kilometer nordwestlich. Der Park liegt zwischen den Flüssen Banas und Chambal.

Tiger Safari Betreiber:

# 5 Corbett Tiger Reserve, Uttarakhand, Indien

Der Corbett National Park befindet sich im indischen Bundesstaat Uttarakhand am Fuße des Himalaya. Es ist nach dem britischen Jäger und Naturschützer Jim Corbett benannt, der 1936 maßgeblich an der Errichtung des ersten Nationalparks in Indien in der Nähe von Nainital beteiligt war.

Tiger auf der Wiese

Es hieß ursprünglich Hailey National Park, wurde aber 1957 in Corbett National Park umbenannt, nachdem es ab 1952 vorübergehend Ramganga National Park genannt wurde. Der Corbett National Park erstreckt sich über fast 521 Quadratkilometer. Zusammen mit dem angrenzenden Sonanadi Conservation Area bildet es das Corbett Tiger Reserve, das 1973 im Rahmen des Project Tiger gegründet wurde.

Der größte Fluss im Park ist der Ramganga, der an der Westgrenze des Reservats in einen großen See mündet. Die Landschaft ist geprägt von weiten Tälern und Hügeln. In der Mitte des Gebiets verläuft eine Hügelkette von Ost nach West.

Die Hauptvegetationsform sind die Salzwälder, in höheren Lagen gibt es auch einige Kiefernbestände. Im Tiefland gibt es Flusswälder, deren Bestände von Grasland unterbrochen werden, das von den Einheimischen „Chaurs“ genannt wird. Es ist nur von November bis Juni geöffnet.

Wegbeschreibung: Das Durminskoye-Reservat liegt etwa zwei Autostunden von Chabarowsk entfernt im südöstlichen Teil Russlands in der Region Chabarowsk.

Tiger Safari Betreiber:

# 6 Sundarbans-Nationalpark und Tiger Reserve, Westbengalen, Indien

Westbengalen ist die Heimat einer der weltweit größten Tigerpopulationen mit über 350 Tigern in einem 140.000 Hektar großen Mangrovenwald nahe der Grenze zu Bangladesch. Es ist ein Weltkulturerbe und Besucher können Bootssafaris unternehmen.

Tiger in Westbengalen

Die Sundarbans sind die größten Mangrovenwälder der Welt und die einzigen, in denen bengalische Tiger leben. Gleichzeitig gehören sie seit 1987 zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Der Name kommt aus Bengali und bedeutet „schöner Wald“. Die Sundarbans erstrecken sich über eine Fläche von 10.000 Quadratkilometern im Delta der größten Flüsse Südasiens, des Ganges, des Brahmaputra und der Meghna. Der indische Bundesstaat Westbengalen teilt das Mangrovengebiet mit Bangladesch.

Unter den Säugetieren ist der Bengal Tiger auch das absolute Highlight im Sundarbans National Park. Gegenwärtig gibt es in den Sundarbans schätzungsweise zwischen 350 und 400 wilde Bengal-Tiger. Dies ist die größte verbliebene Tigerpopulation weltweit! Ein optimaler Ort für eine Tiger Safari.

Wegbeschreibung: Der Park befindet sich in den Sundarbans im Gangesdelta und grenzt an den Sundarban Reserve Forest in Bangladesch.

Tiger Safari Betreiber:

# 7 Chitwan National Park, Chitwan, Nepal

Aufgrund verstärkter Naturschutzbemühungen hat sich die Bevölkerung der Bengalischen Tiger in Nepal im letzten Jahrzehnt verdoppelt, mit mehr als 235 Personen in den fünf Nationalparks.

Tiger Nepal

Der Chitwan-Nationalpark ist der bekannteste des Landes. Es ist ein UNESCO-Weltkulturerbe und der erste Nationalpark in Nepal.

Die Jeep-Safari in der Abenddämmerung ist sehr beliebt, meistens morgens und abends. Die kühleren Teile des Tages bieten die beste Gelegenheit, einen Tiger zu sehen.

Wegbeschreibung: Der Chitwan-Nationalpark liegt südwestlich von Kathmandu im Terai.

Tiger Safari Betreiber:

#8 Bardia National Park, Nepal

Wegbeschreibung: Der Chitwan-Nationalpark liegt südwestlich von Kathmandu im Terai….

Neben dem Chitwan-Nationalpark, der näher an Kathmandu liegt, befindet sich der Bardia-Nationalpark im westlichen Teil Nepals.

Es gibt ungefähr 80 Tiger im Park. Bardia Safari Lodges bieten Wander- und Allradsafaris an. Die Wandersafari für einen Tag ist mehr Abenteuer.

Wegbeschreibung: Mit einer Fläche von 968 km2 im Südwesten Nepals gelegen, ist es das größte Wildnisgebiet im nepalesischen Terai und grenzt an das östliche Ufer des Karnali-Flusses im Distrikt Bardiya.

Tiger Safari Betreiber:

# 9 Die Sundarbans, Bangladesch

Willkommen im weltgrößten Mangrovenwald, der in Indien durch Bangladesch führt.

Bangladesch Tigersafari

Es ist die Heimat von mehr als 1120 bengalischen Tigern.

Tiger-Sichtungen in Bangladesch sind jedoch im Vergleich zu anderen Ländern selten. Kein optimaler, aber trotzdem spannender Ort für eine Tiger Safari.

Die Betreiber bieten Bootstouren ab der Stadt Khulna im Südwesten an. Bed and Breakfast auf dem Hauptboot, Tiger auf kleineren Booten verfolgen oder zu Fuß (mit bewaffnetem Sicherheitspersonal)

Sie können auch Salzwasserkrokodile, Wildschweine, Sprachen und viele Vögel sehen.

Wegbeschreibung: Der Sundarbans-Nationalpark befindet sich im Südwesten von Bangladesch, etwa 6 Autostunden von Dhaka entfernt.

Tiger Safari Betreiber:

# 10 Durminskoye Reserve, Chabarowsk Region Russland

Der majestätische Sibirische Tiger, der hauptsächlich in Ostrussland oder Nordchina vorkommt, ist die größte Tigerart und Katze auf unserem Planeten. Es ist leider auch am stärksten gefährdet.

Der Sibirische Tiger

In den 1940er Jahren wurden sie vom Aussterben bedroht und erst durch die neue Schutzgewährung von Tigern in Russland im Jahr 1965 gerettet.

Da jedoch nur noch etwa 540 Personen in freier Wildbahn leben, ist die Chance, eine Person zu sehen, gering.

Die meisten Tiger Safari Touren finden im Durminskoye-Reservat statt. Es handelt sich um ein 50.000 Hektar großes Naturschutzgebiet, drei Autostunden von Chabarowsk im Südosten Russlands entfernt. Es ist der letzte Lebensraum für sibirische Tiger.

Touristische Tiger Safari werden wie wissenschaftliche Touren organisiert, bei denen Mopsmarkierungen auf Schneemobilen und auf Lebensmitteln verfolgt werden und Kamerafallen aufgestellt werden, um das Filmmaterial zu überprüfen.

Was gibt es noch? Sie können Wölfe, Luchse, Dachs, Füchse und Raubvögel sehen. Im Sommer sogar asiatische Schwarzbären

Wegbeschreibung: Das Durminskoye-Reservat liegt etwa zwei Autostunden von Chabarowsk entfernt im südöstlichen Teil Russlands in der Region Chabarowsk.

Tiger Safari Betreiber:

# 11 Zov Tigra Nationalpark, Region Primorsky, Russland

Eine weitere Sportart für Tiger Safari in Russland ist der Zov-Tigra-Nationalpark im äußersten Osten Russlands.

.

Es war der erste Nationalpark für Tiger in Russland. Aktuelle Zahlen zeigen, dass rund 10 Tiger im Schutzgebiet von rund 200 Hektar leben.

Conservation Tiger-Touren ermöglichen es Besuchern und Touristen, Patrouillen gegen Tiger-Wilderei durch die Berge und Wälder zu verfolgen, das Verhalten der Tiger zu überwachen und Tiger in freier Wildbahn zu verfolgen.

Wegbeschreibung: Der Park liegt etwa 100 km nordöstlich von Wladivostok. . Die meisten Reiseveranstalter bieten Unterkünfte in Wladiwostok und den Transport zum Park an.

Tiger Safari Betreiber:

# 12 Kerinci Seblat Nationalpark, Sumatra, Indonesien

Der Kerinci Seblat National Park ist doppelt so groß wie die berühmte Insel Bali, die für ihre Touristen bekannt ist.

Indonesien Tiger

Der Nationalpark bietet jedoch eine andere Sichtung, den Sumatra-Tiger.

Rund 200 Tiger leben in freier Wildbahn und nutzen Touristen als einen Faktor, um ihren Lebensraum und ihr Überleben zu retten.

Die Fauna und Flora des Kerinci Seblat Nationalparks zeichnet sich dementsprechend durch eine große Artenvielfalt aus.

Zahlreiche seltene oder sogar gefährdete Arten wie der Sumatra-Tiger, der bewölkte Leopard, der Baumleopard, das Sumatra-Nashorn, der malaiische Bär und der malaiische Tapir sind im Kerinci-Seblat-Nationalpark zu Hause.

Es gibt auch etwa 200 Vogelarten. Zu den mehr als 4000 verschiedenen Pflanzenarten, die im Kerinci Seblat National Park wachsen, gehören die Riesenblume, die Titanwurzel, verschiedene Orchideen und das Edelweiß.

Wegbeschreibung: Der Haupteingang und das Nationalparkbüro befinden sich in Sungai Penuh. Dort können Sie eine Besuchserlaubnis erhalten und Wanderführer finden. Alternativ helfen Unterkünfte in der Umgebung des Kerinci Seblat Nationalparks ihren Gästen häufig dabei, eine Besuchserlaubnis und zuverlässige Wanderführer zu erhalten.

Tiger Safari Betreiber:

</aTiger in Zoos und Parks

Wildtiere stellen besonders hohe Anforderungen an ihre Haltung und Unterbringung. In einem Zirkusunternehmen ist eine verantwortungsvolle Haltung von Wildtieren in der Regel nicht möglich.

Tiger in einem Zoo

Trotzdem sind in vielen Zirkusoperationen, die um die Welt reisen, Tiere wilder Arten zu sehen: Tiger, Löwen, Elefanten, Nashörner, Giraffen, Seelöwen oder Affen – die Vielfalt der mitgeführten Tierarten ist groß. Wilde Tiere leiden im Zirkus. Ein ganz anderes Bild als bei einer Tiger Safari.

Sie leiden massiv,

  • dass sie Leistungen erbringen müssen, für die sie oft mit Gewalt trainiert werden,
  • dass sie durchschnittlich 50 Mal im Jahr den Veranstaltungsort wechseln müssen,
  • dass sie die meiste Zeit in kleinen Käfigen, unzureichenden Gehegen oder im Transportwagen verbringen,
  • dass wesentliche artspezifische Verhaltensweisen wie soziale Kontakte oder Bewegung erheblich eingeschränkt oder völlig unmöglich gemacht werden,
  • dass sie wenig Abwechslung oder Beruf haben,
  • dass sie wenig Abwechslung oder Beruf haben,
  • dass die tierärztliche Kontrolle oder Betreuung oft unzureichend ist, weil es landesweit nur wenige spezialisierte Tierärzte für Wildtiere gibt oder der Zirkus die Behandlung finanziell nicht leisten kann oder will,
  • dass den Zirkusbetreibern in vielen Fällen das notwendige Fachwissen fehlt,
  • dass es während der spielfreien Zeit keine festen Winterquartiere gibt. Nur etwa jedes zehnte Unternehmen kann eine Winterunterkunft als seine eigene bezeichnen.

Die Folgen für die Tiere sind tödlich: Massive Gesundheitsschäden, schwere Verhaltensstörungen und erhöhte Sterblichkeit.

</aZusammenfassung

Der Tiger ist die größte und gleichzeitig schwerste Art aus der Katzenfamilie.

Von ursprünglich neun bekannten Unterarten leben nur sechs mit Bengal-Tiger, Indochinese-Tiger, Malaysian-Tiger, Sibirischer Tiger, Südchinesischer Tiger und Sumatra-Tiger.

Der Hauptgrund für den starken Rückgang der Tigerpopulation ist und bleibt die Jagd durch Menschen. Die Organe des Tigers gelten in der chinesischen Medizin als Heilmittel.

Auf dem illegalen Schwarzmarkt erzielen Produkte aus Tigerpulver Preise von vielen tausend Euro.

.

Wenn Sie heute etwas bewegen möchten, machen Sie auf diese schönen Tiere aufmerksam und nehmen Sie an einer ökologischen Tiger Safari Tour teil.

Bist du ein Fan des afrikanischen Kontinents? 

Werfe einen Blick auf die Top-Safariparks in Afrika, wo wir alles über die besten Plätze gesammelt haben, um wilde Tiere wie Gnus, Nilpferde, Elefanten, Giraffen oder Nashörner zu sehen.

Möchtest du Affen in freier Wildbahn sehen? Schaue dir die besten Orte an, um Orang-Utans oder Berggorillas zu sehen in unserem Blog an.

Leave a Reply