Top 5 der seltensten Tiere

Willkommen zu Top 5 der seltensten Tiere!

In diesem Blog werden wir uns einige sehr seltene Tiere rund um den Globus ansehen! Wir haben fünf ausfindig gemacht, bei denen Sie extremes Glück haben würden, sie in freier Wildbahn zu sehen!



Alle diese Tiere sind leider vom Aussterben bedroht, was unter anderem auf die traurige Zerstörung ihres Lebensraums zurückzuführen ist. Nutzen Sie die unten stehenden Rubriken, um sich zu den seltensten Tieren durchzuklicken, die Sie interessieren! Ansonsten genießen Sie den Blog in seiner Gesamtheit.

Schuppentier

Der Riesenkrake

Boto/Rosa Flussdelfin

Vaquita

Schneeleopard

Zusammenfassung

1. Schuppentiere

Nummer eins der Top 5 der seltensten Tiere. Zuerst haben wir das Pangolin! This animal has a whole blog dedicated to it: Pangolins: The complete guide so give this a red if you are interested. Ansonsten sind hier die wichtigsten Dinge, die Sie über Schuppentiere wissen müssen…

Wo kann man Schuppentiere finden?

Es gibt acht bekannte Arten von Schuppentieren, die in Asien und Afrika vorkommen. Es kann jedoch schwierig sein, Schuppentiere zu finden, da ihre Population abnimmt, obwohl sie überall auf der Welt vorkommen. Sie sind alle einzigartig in ihrer Färbung, Größe und ihrem Lebensraum im Gelände, doch alle acht Arten haben viele gemeinsame Merkmale, und alle bedürfen der Unterstützung von Anti-Wilderer-Regimen.

Die vier Arten von Schuppentieren, die in Asien gefunden werden, sind:

  • Der chinesische Schuppentier
  • Die Sunda-Schuppentiere
  • Die indische Schuppentiere
  • Die philippinischen Schuppentiere

Alle asiatischen Pangolins werden von der IUCN (International Union for Conservation of Nature) als kritisch gefährdet eingestuft.

Zu den vier afrikanischen Arten gehören:

  • Schuppentier am Boden
  • Das Riesen Pangolin
  • Das weißbauch Schuppentier
  • Der Schwarzbauch-Schuppentier

Diese afrikanischen Geschöpfe werden von der IUCN leider alle als gefährdet eingestuft.

Schuppentiere sind einzelgängerische Tiere, die meisten sind nachtaktiv und sehr geheimnisvoll, was es für Wissenschaftler schwierig macht, Schuppentiere in freier Wildbahn zu studieren. Bis heute gibt es viele Rätsel über ihr Verhalten und ihre Gewohnheiten, da die verschiedenen Arten in ihren Eigenschaften und Verhaltensweisen ziemlich einzigartig sind.

Einige Schuppentiere, darunter das Chinesische Schuppentier, schlafen tagsüber unter der Erde in Höhlen, während andere, darunter das Schwarzbauch-Schuppentier und das Sunda-Schuppentier, dafür bekannt sind, dass sie oben in Bäumen schlafen. Dann wagen sie sich in die Nacht hinaus, um nach Insekten zu suchen.

Schuppentiere sind gut an das Graben angepasst, sie graben mit ihren kräftigen Vorderbeinen und Krallen Höhlen, wobei sie ihre Schwänze und Hinterbeine zur Unterstützung und zum Ausbalancieren benutzen. Sie tunneln unterirdisch und graben die Seiten und Dächer von Gängen aus, indem sie sich mit ihren zähen geschuppten Körpern nach oben und von einer Seite zur anderen schieben.

Sie benutzen ihre Vorder- und Hinterfüße, um angesammelte Erde in Richtung des Höhleneingangs zurückzutreten. Sie können ein paar Meter auf einmal auftauchen, um ihr Ameisenessen von unten zu holen.

Chinesische Schuppentiere in gemäßigten Zonen verbringen die Wintermonate in selbst angelegten tiefen Erdlöchern. Die Winterhöhlen werden strategisch in der Nähe von Termitennestern ausgehoben, so dass eine dauerhafte Nahrungsquelle während dieser Zeit unter der Erde gewährleistet ist. In einer chinesischen Legende heißt es, dass Schuppentiere unterirdisch um die ganze Welt reisen, und in der kantonesischen Sprache bedeutet der Name für Schuppentiere „das Tier, das sich durch den Berg gräbt“, oder „Chun-shua-Kappe“, was übersetzt „schuppiger Hügelbohrer“ bedeutet. Ein wohl verdienter Platz in Top 5 der seltensten Tiere.

Obwohl die Schuppentiere viele Merkmale und Gewohnheiten gemeinsam haben, gibt es auch grundlegende Unterschiede zwischen ihnen. Weißbauch-Schuppentiere sind arboreale Baumkletterer, während Bodenschuppentiere terrestrische Bodenbewohner sind. Und einige, darunter alle vier asiatischen Arten, sind opportunistisch und können sowohl in Bäumen als auch am Boden auf Nahrungssuche gefunden werden.

Indische Schuppentiere, die in Sri Lanka vorkommen, leben Berichten zufolge in den Baumkronen des Regenwaldes, wo es reichlich Früchte und Blumen gibt, die Ameisen anziehen. Sie halten sich hoch oben auf, statt am Boden, wo es sehr dunkel ist und das Nahrungsangebot begrenzt ist. Einige Schuppentierarten haben sogar einen halbwegs beweglichen Schwanz, was bedeutet, dass sie sich mit ihrem Schwanz an Ästen festhalten und daran hängen können, was ihnen beim Klettern und allgemein beim Leben abseits des Bodens hilft.

Die Schuppen der Schuppentiere am ganzen Körper bieten eine gute Verteidigung gegen Raubtiere. Wenn sie bedroht werden, können sich Schuppentiere schnell zu einem Ball zusammenrollen, um ihren wehrlosen Unterleib zu schützen. Sie schrecken auch Raubtiere ab, indem sie zischend und schnaufend ihre scharfkantigen Schwänze in Richtung des Raubtiers peitschen.

Schuppentiere sind auf ihren starken Geruchssinn angewiesen. Sie identifizieren ihre Territorien durch Duftmarkierungen mit Urin und Sekreten aus einer speziellen Drüse in der Nähe ihres Schwanzes. Die Wissenschaftler vermuten, dass diese Gerüche Dominanz und sexuellen Status ankündigen und möglicherweise auch dazu beitragen, dass sich einzelne Schuppentiere gegenseitig erkennen

2. Der Riesenkalmar

Ein weiteres der seltensten Tiere, die wir besprechen werden, ist der Riesenkalmar. Riesenkalmare machen ihrem Namen alle Ehre: Der größte Riesenkalmar, der jemals von Wissenschaftlern aufgezeichnet wurde, war fast 13 Meter lang und könnte fast eine Tonne gewogen haben. Man sollte meinen, dass so ein riesiges Tier nicht zu übersehen ist. Aber weil der Ozean riesig ist und Riesenkalmare tief unter Wasser leben, bleiben sie schwer fassbar und werden selten gesehen: Das meiste, was wir wissen, stammt von toten Kadavern, die an die Oberfläche getrieben sind und von Fischern gefunden wurden.

Doch nach jahrelanger Suche filmte 2012 eine Gruppe von Wissenschaftlern des Japanischen Nationalen Wissenschaftsmuseums zusammen mit Kollegen des öffentlich-rechtlichen japanischen Rundfunks NHK und des Discovery Channel zum ersten Mal einen Riesenkalmar in seinem natürlichen Lebensraum. Die Art wurde zum ersten Mal im Jahr 2006 live aufgezeichnet, nachdem Forscher vor den Ogasawara-Inseln einen Köder unter ein Forschungsschiff gehängt hatten, um zu versuchen, einen Riesenkalmar an den Haken zu bekommen. Während die Kamera surrte, zog das Forschungsteam einen 7-Meter-Tintenfisch lebend an die Oberfläche und ermöglichte es Menschen auf der ganzen Welt, endlich einen lebenden, atmenden Riesenkalmar zu sehen.

Der Körper eines Riesenkalmars mag ziemlich einfach aussehen: Wie andere Tintenfische und Oktopusse hat er zwei Augen, einen Schnabel, acht Arme, zwei Fütterungstentakel und einen Trichter (auch Siphon genannt). Aber natürlich ist das alles viel größer!
Riesenkalmare können Beute aus bis zu 10 Metern Entfernung erbeuten, indem sie ihre beiden Fütterungstentakel ausfahren, die mit Hunderten von kräftigen, scharf gezahnten Saugnäpfen bestückt sind. Diese Fütterungstentakel sind sehr lang, oft verdoppeln sie allein die Gesamtlänge des Riesenkalmars.

Acht dicke Arme, die mit zwei Zentimeter breiten, gezahnten Saugnäpfen gesprenkelt sind, leiten die Beute von den Futtertentakeln zu einem scharfen Schnabel in der Mitte der Arme, wo die Beute in mundgerechte Stücke zerteilt wird. Diese Bisse werden von der Radula, einem zungenartigen, mit Zahnreihen versehenen Organ, das sich im Schnabel des Tintenfisches befindet, weiter geschnitten und zermahlen.

Der Kopf hat Augen von der Größe eines Esstellers – die größten im Tierreich. Mit einem Durchmesser von 30 Zentimetern absorbieren diese riesigen Augen mehr Licht als ihre kleineren Gegenstücke und ermöglichen es dem Tintenfisch, im Dunkeln biolumineszente Beute zu erblicken – oder lauernde Raubtiere zu sehen. Das komplexe Gehirn des Tintenfisches, das im Vergleich zu seinem Körper winzig ist, hat die Form eines Donuts. Seltsamerweise verläuft seine Speiseröhre durch das „Donut-Loch“ in der Mitte, was das Zerkleinern von Nahrung in winzige Stücke zu einer evolutionären Priorität macht.

Es wird angenommen, dass Riesenkalmare weltweit im Meer schwimmen, basierend auf den Stränden, an die sie gespült wurden. Allerdings sind sie in tropischen und polaren Gebieten selten zu finden. Sie werden häufig an den Küsten Neuseelands und der pazifischen Inseln angeschwemmt, tauchen häufig auf der Ost- und Westseite des Nordatlantiks und im Südatlantik entlang der Südküste Afrikas auf.

3. Boto/Rosa Flussdelfin

Der Amazonas-Flussdelfin, auch bekannt als rosa Flussdelfin oder Boto, lebt nur im Süßwasser. Sie ist in weiten Teilen des Amazonas- und Orinoco-Flussgebiets in Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru und Venezuela zu finden. Es handelt sich um einen relativ häufig vorkommenden Süßwasser-Wal mit einer geschätzten Population von mehreren zehntausend Tieren. Allerdings wird er in bestimmten Gebieten aufgrund von Dämmen, die bestimmte Populationen fragmentieren und bedrohen, und von anderen Bedrohungen wie der Verschmutzung von Flüssen und Seen als gefährdet eingestuft.5 Fakten über diese niedlichen rosa Delfine, die Sie unbedingt wissen müssen!

Fakt 1. Der rosa Amazonas-Flussdelfin kann seine Farbe ändern!

Obwohl die Rosa Flussdelfine des Amazonas für ihre rosa Farbe berühmt sind, wurden sie nicht so geboren. Die Delfine werden eigentlich grau geboren und färben sich mit zunehmendem Alter langsam rosa. Männliche Delfine sind auffallend rosafarbener als ihre weiblichen Artgenossen; man nimmt an, dass diese Färbung ein Produkt des Narbengewebes ist, das von rauen Spielen oder Kämpfen um Eroberungen herrührt. Ihre endgültige Farbe kann jedoch durch ihr Verhalten, die Platzierung der Kapillaren, die Ernährung und die Exposition gegenüber Sonnenlicht beeinflusst werden, wobei hellere Rosatöne mehr Aufmerksamkeit bei den Weibchen erregen. Diese Flussdelfine können eine Zeichnung aufweisen, die von meist grau mit einigen rosa Flecken bis hin zu einem kompletten Flamingo-Pink reichen kann.

Lustige Tatsache: Wenn die Delfine aufgeregt sind, können sie ein helleres Rosa erröten, ähnlich wie die Menschen! Ein wahrers Top 5 der seltensten Tiere.

Fakt 2. Der Rosa Flussdelfin des Amazonas hat die größten Körper und Gehirne aller Süßwasserdelfine

Der Rosa Flussdelfin des Amazonas ist der größte und klügste unter den fünf Süßwasserarten. Ein ausgewachsener Delfin kann bis zu 2,7 Meter lang werden, bis zu 181 Kilogramm wiegen und bis zu 30 Jahre alt werden. Ihre Ernährung ist die vielfältigste unter den Zahnwalen (besonders während der Regenzeit) und besteht aus mehr als 53 Arten, einschließlich Piranhas. Sie haben auch ungewöhnlich große Gehirne, mit 40 Prozent mehr Gehirnkapazität als Menschen! Obwohl sie als scheue Geschöpfe bekannt sind, fühlen sie sich faszinierend zu Menschen hingezogen, spielen neugierig mit den einheimischen Kindern und zeigen dabei kein aggressives Verhalten. Sie kommunizieren auch mit hochfrequenten Sonarklicks, um ein dreidimensionales Echogramm ihrer dunklen Flusswelt zu erstellen.

Fakt 3. Der Rosa Flussdelfin des Amazonas ist in der Natur sehr geheimnisvoll

Es ist ein Rätsel, wie viele „Botos“ es im Amazonasgebiet gibt, denn die International Union for Conservation of Nature (IUCN) listet sie als „data deficient“. Ein Teil dieses Status liegt darin begründet, dass Delfine zwar den Ruf haben, sich in Gruppen zu versammeln, der Rosa Flussdelfin jedoch oft allein oder in kleinen Gruppen von 2-4 Individuen, meist Mutter und Jungtier, gesehen wird. Eine Herausforderung bei der Zählung der Tiere ist, dass das Flusswasser oft durch Schlick getrübt ist. Ein weiterer Grund ist, dass sie sich nicht zu erkennen geben und oft nur die Kopfspitzen aus dem Wasser strecken. Sie verbringen viel Zeit unter Wasser, und ihr scheues und schwer fassbares Verhalten trägt zu ihrer mythischen Qualität bei.

Paradoxerweise ist die gute Nachricht, dass Amazonas-Rosa-Flussdelfine, obwohl sie in kleinen Gruppen leben, unglaublich neugierige und aufgeschlossene Tiere gegenüber Menschen sind. Sie können häufig von unseren Gästen während unserer Skiffausflüge beim Spielen im Fluss beobachtet werden.

Bedrohte Amazonas-Tiere: Rosa Flussdelfine (Boto) im peruanischen Amazonasgebiet

Fakt 4. Die rosa Flussdelfine des Amazonas sind Turner des Wassers

Rosa Flussdelfine sind super beweglich, da die Wirbel in ihrem Nacken im Gegensatz zu anderen Delfinen nicht verwachsen sind. Die Fähigkeit, ihren Kopf in einem Winkel von 90 Grad zu drehen, ermöglicht es ihnen, um Baumstämme, Felsen und andere Hindernisse zu manövrieren. Sie können auch mit einer Flosse vorwärts schwimmen, während sie mit der anderen rückwärts paddeln, wodurch sie präziser wenden können. Man sieht sie oft kopfüber schwimmen, möglicherweise um den Grund des Flusses besser sehen zu können. Trotz ihrer kleinen Augen haben sie ein gutes Sehvermögen über und unter Wasser und haben dank eines ausgezeichneten Echoortungssinns keine Probleme, durch die schlammigen Gewässer des Amazonas zu navigieren, um ihre Beute zu fangen.

Fakt 5. Der Rosa Flussdelfin des Amazonas gilt als Fabelwesen

Der rosa Flussdelfin des Amazonas ist Gegenstand vieler südamerikanischer Folklore, nicht immer wohlwollend. Eine dieser Legenden besagt, dass sich die Delphine in gutaussehende Männer verwandeln, die als „boto encantado“ bekannt sind, um Frauen bei Nacht zu verführen und zu schwängern.

Ein anderer behauptet, dass, wenn man alleine schwimmen geht, die Delphine einen in eine magische Unterwasserstadt entführen können, was dazu geführt hat, dass sich die Einheimischen davor fürchten, zwischen der Dämmerung und dem Morgengrauen in die Nähe des Wassers zu gehen oder Gewässer alleine zu betreten. Manche glauben auch, dass sie die Wächter der Amazonas-Seekühe sind. Wer also eine Seekuh sehen möchte, muss sich zuerst mit dem rosa Delfin versöhnen. Es bringt Unglück, den Delfinen zu schaden, und noch weniger Glück, sie zu essen.

Im peruanischen Amazonasgebiet hat der Status des rosa Flussdelfins als halbmagisches Wesen möglicherweise dazu beigetragen, die Art zu schützen, indem er die lokalen Gemeinschaften dazu ermutigte, sie gut zu behandeln und ihren Bestand zu erhalten. Leider stellen andere Bedrohungen wie Umweltverschmutzung, Beifang und das absichtliche Töten von Delfinen als Köder in der Fischerei immer noch eine Gefahr dar.

Die jüngste Bewertung der Roten Liste der IUCN aus dem Jahr 2018 stuft die Art als „gefährdet“ ein, da es Hinweise darauf gibt, dass die Gesamtpopulationsgröße über einen Zeitraum von 75 Jahren um 50 % oder mehr zurückgegangen ist. Im selben Jahr verabschiedete die peruanische Regierung den „Nationalen Aktionsplan zum Schutz der Flussdelfine und der Amazonas-Seekuh“ – ein entscheidender Schritt zum Schutz dieser Arten, der wissenschaftliche Forschungen wie ökologische und Populationsstudien integriert. Ein wundervolles Top 5 der seltensten Tiere.

4. Vaquita

Der Vaquitaist ein kleiner Schweinswal, der in einem sehr kleinen Gebiet im äußersten nördlichen Teil des Golfs von Kalifornien, Mexiko, beheimatet ist. Er ist der kleinste bekannte Cetacea (Wal, Delfinoder Tümmler), der heute lebt. Er erreicht eine Länge von nur 1,2-1,5 m (4-5 Fuß) und ein Gewicht von nicht viel mehr als 45 kg (100 Pfund). Außerdem hat der Vaquita, anders als die meisten Delfine, fast keinen erkennbaren Schnabel. Unter den Cetaceen erreichen Vaquitas relativ schnell die Geschlechtsreife und beginnen im Alter von 3-6 Jahren mit der Fortpflanzung.

Die Reproduktionsleistung ist jedoch recht gering – die Weibchen bringen nur jedes zweite Jahr ein Kalb zur Welt – und die Tragzeit beträgt 11 Monate, länger als bei den meisten Landsäugetieren, einschließlich des Menschen. Die Lebenserwartung ist ebenfalls gering, wobei die Individuen wahrscheinlich nicht länger als etwa 25 Jahre leben. Vaquitas sind Raubtiere und ernähren sich von einer Vielzahl von Fischen, Tintenfischen und Krustentieren im Golf von Kalifornien. Sie sind extrem scheu und daher für Wissenschaftler in ihrem natürlichen Lebensraum nur sehr schwer zu studieren. Ein Großteil unseres Wissens über Vaquitas resultiert daraus, dass sie als Beifang in der lokalen Netzfischerei gefangen wurden.

Der Vaquita hat die zweifelhafte Ehre, als der „am meisten gefährdete Wal“ auf dem Planeten zu gelten. Auch wenn er nie direkt von Jägern ins Visier genommen wurde (wie viele der großen Wale und Delfine), stellt der versehentliche Fang in der Netzfischerei eine erhebliche Bedrohung für das weitere Überleben des Vaquita als Art dar. Mit neuesten Schätzungen der Populationsgröße von nur 95-100 geschlechtsreifen Individuen und einem geschätzten Sterbefall von 30-80 Individuen (einschließlich vieler Jungtiere) pro Jahr, ist der Vaquita in ernster Gefahr, auszusterben. Lebensraumveränderungen und Meeresverschmutzung sind ebenfalls potenzielle Bedrohungen für sein Überleben, und die International Union for Conservation of Nature führt den Vaquita auf ihrer Liste der kritisch gefährdeten Arten – er ist sehr stark vom Aussterben bedroht. Die mexikanische Regierung hat kürzlich Schritte unternommen, um den Vaquita und andere gefährdete Arten im Golf von Kalifornien zu schützen, aber ohne anhaltende Bemühungen von Naturschutzorganisationen wie Oceana könnte der Vaquita verloren gehen.

5. Schneeleopard

Schneeleoparden haben sich entwickelt, um unter einigen der härtesten Bedingungen der Erde zu leben. Sie erklimmen die großen, steilen Hänge der Berge in Zentralasien mit Leichtigkeit und verschmelzen mit der Landschaft. Doch diese majestätischen und schwer fassbaren Katzen sind vielen Bedrohungen ausgesetzt, darunter dem Verlust und der Zerstörung ihres Lebensraums durch den Klimawandel und die Eingriffe des Menschen, Vergeltungstötungen aufgrund von Konflikten zwischen Mensch und Wildtier, weniger Beute und Wilderei.Der WWF setzt sich dafür ein, Konflikte zwischen Mensch und Wildtier zu reduzieren, den Kampf gegen Wilderei zu verstärken und den empfindlichen Lebensraum des Schneeleoparden zu schützen. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Schneeleopard

Schneeleoparden haben ein dichtes, grau-gelb gefärbtes Fell mit einfarbigen Flecken auf dem Kopf, dem Hals und den unteren Gliedmaßen sowie Rosetten auf dem restlichen Körper. Rosetten sind große Ringe, die kleinere Flecken einschließen. Der WWF verlässt sich bei der Erforschung von Kamerafallen auf Fleckenmuster, um einzelne Schneeleoparden zu identifizieren. Schneeleoparden haben auch sehr lange, dicke Schwänze, die sie zum Balancieren auf Felsen und zum Schutz vor der Kälte um ihren Körper wickeln. Ihre kurzen Vorder- und langen Hintergliedmaßen machen sie sehr wendig, und sie können bis zu 50 Fuß weit springen. Sie haben auch große, pelzige Pfoten, die sowohl als Schneeschuhe als auch als Polsterung auf scharfen Felsen dienen. Ein guter Platz in Top 5 der seltensten Tiere.

Schneeleoparden sind wegen ihrer schwer fassbaren Natur als „Geist der Berge“ bekannt. Sie sind nicht nur sehr scheu, sondern aufgrund der Färbung ihres Fells in der verschneiten Umgebung, in der sie leben, auch schwer zu erkennen. Schneeleoparden sind Einzelgänger – da es so selten ist, zwei Schneeleoparden zusammen zu sehen, gibt es eigentlich keine Bezeichnung für eine Gruppe von Schneeleoparden.

Schneeleopard

Was sind heute die größten Bedrohungen für Schneeleoparden?

Leider sind Jagd, Lebensraumverlust, Vergeltungstötungen infolge von Konflikten zwischen Mensch und Wildtier, Wilderei und der Klimawandel die größten Bedrohungen für Schneeleoparden. Der Lebensraum des Schneeleoparden wird durch die menschliche Besiedlung und die zunehmende Nutzung von Weideflächen immer kleiner. Der Klimawandel stellt vielleicht die größte langfristige Bedrohung für Schneeleoparden dar. Die Auswirkungen des Klimawandels könnten allein im Himalaya zu einem Verlust von bis zu 30 % des Lebensraums der Schneeleoparden führen.

Zusammenfassung Top 5 der seltensten Tiere

Ich hoffe, Sie hatten Spaß beim Lesen über diese erstaunlichen und unglaublich seltenen Tiere rund um den Globus! Wenn Sie jemals einem in freier Wildbahn begegnen, lassen Sie es uns wissen, wir würden gerne Ihre Geschichte hören! Andere Blogs, die Sie wirklich interessieren könnten, sind:

Wildtiere auf den Malediven

Interessante Vögel auf der ganzen Welt

Danke für das lesen von : Top 5 der seltensten Tiere. Es gibt viele Organisationen, die sich um den Schutz dieser und vieler anderer bedrohter Tiere kümmern. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, schauen Sie sich die folgenden Seiten an:

WWF

International Union for the Conservation of Nature