Wildtiere in Italien

Haben Sie sich jemals Gedanken über die Tierwelt in Italien gemacht? Italien ist ein Schauplatz von natürlicher Schönheit, wird aber nicht oft für seine majestätische Tierwelt vorgestellt. Wir sind hier, um die beliebtesten und einzigartigsten Wildtiere Italiens ins Rampenlicht zu stellen. Es gibt über 100 Säugetierarten, die in Italien vorkommen, darunter das kleine Alpenmurmeltier, die europäische Schneewalze, der eurasische Luchs, der italienische Wolf und der marsikanische Braunbär. An den Küsten können Delfine und Mittelmeer-Mönchsrobben gesichtet werden.



Sind Sie neugierig, mehr über die Tierwelt in Italien zu erfahren? Lesen Sie weiter oder springen Sie zu den Schlagzeilen, die Ihr Interesse wecken…

Über Italien

Wildtiere

Nationalparks

Reiseveranstalter

Zusammenfassung

Über Italien

Abgesehen von den unerwarteten Naturwundern ist Italien für seine spektakulären Städte, antiken Ruinen, wunderbaren Museen, hoch aufragenden Berge, großartigen Strände und wunderschönen Naturlandschaften bekannt. Ob im Zentrum von Florenz/Rom/Mailand oder entlang der Küsten, Italien ist wohl einer der schönsten Orte, die es zu entdecken und zu erforschen gilt – ein wahres Traumziel!

Klima

Mit seinen heißen, trockenen Sommern und kühlen, feuchten Wintern herrscht in Italien ein mediterranes Klima. Die Winter in Italien sind kühl und feucht im Norden und in der Gebirgszone. Im Sommer können diese Winde sehr heißes Wetter bringen, manchmal sogar bis in die nördlichen Gebiete Italiens.

Für Reisen:

Hauptsaison: Jan-Feb, Jul-Aug (am beliebtesten und höhere Preise).

Nebensaison: Mai, Sept-Nov (weniger beliebt und niedrigere Preise)

Wildtiere in Italien:

Es gibt über 100 Säugetierarten, die in Italien vorkommen, darunter das kleine Alpenmurmeltier, die europäische Schneewalze, der eurasische Luchs, der italienische Wolf und der marsikanische Braunbär. An den Küsten können Delfine und Mittelmeer-Mönchsrobben gesichtet werden. Mit 24 Nationalparks sind in Italien mehr als 1,5 Millionen Hektar Land geschützt. Dieser Betrag entspricht 15% des nationalen Geländes. Berühmte Parks sind der Nationalpark Gran Paradiso, der Nationalpark Dolomiti Bellunesi und der Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise.

Italienischer Wolf

Wildtiere in Italien: Wölfe

Der italienische Wolf, auch bekannt als Apenninenwolf, ist eine Unterart des grauen Wolfs, die auf der italienischen Halbinsel beheimatet ist. Der italienische Wolf, auch bekannt als Apenninenwolf, ist eine Unterart des grauen Wolfs, die auf der italienischen Halbinsel beheimatet ist.

Der Apenninenwolf ist das Nationaltier Italiens. Seine Symbolik geht auf die mythologische Geschichte von Romulus und Remus zurück. Der Legende nach entdeckte eine Wölfin die kleinen Zwillinge und hielt sie durch gegenseitiges Säugen am Leben. Schließlich nahmen die Menschen die Jungen auf, und sie gründeten daraufhin Rom.

Italienische Wölfe sind eine Unterart der Grauwölfe und auf der italienischen Halbinsel heimisch. Heute sind zwischen 600 und 700 Personen am Leben und gesund. In der nicht allzu fernen Vergangenheit gab es aber nur noch etwa 70 italienische Wölfe. Dank öffentlicher und privater Schutzbemühungen erlebt die Art ein Comeback.

Wildtiere in Italien: Marsicun Braunbär

Wildtiere in Italien: Bären

Der Marsicanische Braunbär, auch bekannt als Apennin-Braunbär/ orso bruno marsicano auf Italienisch, ist eine vom Aussterben bedrohte Population oder Unterart des Eurasischen Braunbären, deren Verbreitungsgebiet auf den Parco Nazionale d’Abruzzo, Lazio e Molise und die umliegende Region in Italien beschränkt ist.

Wildtiere in Italien: Sardische Langohrfledermaus

Das Sardische Langohr ist eine Fledermausart, die auf Sardinien, Italien, endemisch ist. Diese Art wurde erst im Jahr 2002 in den Höhlen von Zentralsardinien entdeckt. Diese Fledermaus lebt in den umliegenden Wäldern, hat aber leider mit einer abnehmenden Population zu kämpfen, die mittlerweile als „gefährdete Art“ gelistet ist. Ein einziges überlebendes endemisches Säugetier auf der Insel Sardinien. Es wird vermutet, dass die verbliebenen Fledermäuse durch die Ankunft der Menschen vor fast 9000 Jahren ausgestorben sind. Es ist selten, diese Fledermäuse zu sehen, aber ihre Seltenheit macht sie zu einem Naturphänomen und einer Besonderheit würdig.

Wildtiere in Italien: Fledermäuse

Wildtiere in Italien: Korsischer Hase

Der Korsische Feldhase, auch bekannt als Apenninhase oder Italienischer Feldhase, ist eine Hasenart, die in Süd- und Mittelitalien und auf Korsika vorkommt. Man findet sie in Macchia-Sträuchern, Grasland, auf kultivierten Flächen und in Dünen. Sie ist auf Sizilien häufig und weit verbreitet, wo sie vom Meeresspiegel bis auf 2400 Meter am Ätna vorkommt. Auf dem italienischen Festland ist das Verbreitungsgebiet stärker zersplittert und erstreckt sich lückenhaft nach Norden bis zur Toskana an der Westküste und Foggia an der Ostküste. Die besten Orte zum Suchen sind offene Gras- oder Ackerfelder, besonders in der Nähe von Waldrändern oder dezenten Hecken, wo Hasen Unterschlupf finden können.

Wildtiere in Italien: Luchs

Der Eurasische Luchs ist nach dem Braunbär und dem Wolf das drittgrößte Raubtier in Europa und die größte der 4 Luchsarten. Er hat einen kurzen Körper, lange Beine und große Füße. Die Ohren haben ein charakteristisches schwarzes Büschel an der Spitze, während die Pfoten scharfe, einziehbare Krallen haben. Ökologen stellen außerdem fest, dass der Verlust von Lebensraum und der Rückgang der Populationen seiner Beutetiere dazu führen könnte, dass die Populationen des Eurasischen Luchses in einigen Teilen seines Verbreitungsgebiets abnehmen. Weltweit soll es mehr als 45.000 Eurasische Luchse geben, und die IUCN stuft die Art seit 2002 als nahezu bedroht ein.

Wildtiere in Italien: Luchs

Fast 100 Jahre nachdem er in Mittelitalien für ausgestorben erklärt wurde, glaubt man, dass der Luchs zurückgekehrt ist. Wahrscheinlich gibt es noch andere Gruppen, die in Süditalien leben. In Italien hat der Luchs noch immer keine vitale Population aufgebaut, obwohl von den südwestlichen bis zu den östlichen Alpen geeigneter Lebensraum vorhanden ist.

Wildtiere in Italien: Steinbock

Steinbock, eine von mehreren trittsicheren, kräftigen Wildziegen der Gattung Capraausder Familie der Bovidae (Ordnung Artiodactyla), die in den Gebirgen Europas, Asiens und Nordostafrikas vorkommen. Sie gehören zu einer von mehreren Arten der wilden Bergziege(Gattung Capra), die sich durch die großen, gebogenen Hörner der Männchen unterscheiden, die vorne auffallend gezackt sind.

steinbock: wildtiere in italien

Der Alpensteinbock war einst nur auf den Gran-Paradiso-Nationalpark in Norditalien und das Maurienne-Tal in den französischen Alpen beschränkt, wurde aber im größten Teil der Alpen wieder angesiedelt. Reintroductions started in 1906 into Switzerland.

Wildtiere in Italien: Korsischer Rothirsch/ Sardischer Hirsch

Der korsische Rothirsch, auch einfach als korsischer Hirsch oder sardischer Hirsch bezeichnet, ist eine Unterart des Rothirsches, die auf den Mittelmeerinseln Sardinien und Korsika endemisch ist.

Rothirsch

Das Geweih des Hirsches ist etwas kleiner als das eines typischen Rothirsches und es ist bekannt, dass es bis zu 80 cm lang werden kann.

Die beste Zeit, um sie zu sehen: Von August bis November ist Paarungszeit und Sie können möglicherweise die männlichen Hirsche im Kampf um die reifen Weibchen beobachten. Typischerweise kommen auf ein Männchen ein Dutzend weibliche Rehe.

Wildtiere in Italien: Steinadler

Benannt nach der goldenen Färbung ihrer Kopf- und Halsfedern sind Steinadler große, kräftige Vögel, die zu schnellem Flug fähig sind. Er ist die am weitesten verbreitete Adlerart; diese majestätischen Vögel reichen von Mexiko über einen Großteil des westlichen Nordamerikas bis nach Alaska; sie kommen auch im Osten vor, sind aber eher selten. Steinadler sind auch in Asien, Nordafrika und Europa zu finden.

adler: wildes leben in italien

In Italien bewohnt der Steinadleralpine und subalpine Lebensräume sowie Hügel und manchmal auch Tieflandgebiete in den Alpen, im Apennin und auf den großen Inseln.

Wildschweine

Laut den von Coldiretti veröffentlichten Zahlen hat sich die Zahl der Wildschweine in Italien in den letzten zehn Jahren auf 2 Millionen verdoppelt. Das italienische Wort für Wildschweinist „Cinghiale“ und sie werden gejagt und anschließend in einer Vielzahl von Gerichten von Pasta bis zu Würstchen gegessen. Ein Wildschwein ist eine Wildschweinart, die eng mit dem Hausschwein verwandt ist.

wildschwein: wildtiere in italien

Die Provinz Genua gehört mit geschätzten 25 Wildschweinen pro 10 km² zu den am dichtesten mit Wildschweinen besiedelten Gebieten Italiens.

Mittelmeer-Mönchsrobben

Die Population der Mittelmeer-Mönchsrobben wird weltweit auf weniger als 700 Tiere geschätzt, nur etwa 100 der Mönchsrobben leben allein an der Küste der Türkei. Die Population der Mittelmeer-Mönchsrobben wird weltweit auf weniger als 700 Tiere geschätzt, nur etwa 100 der Mönchsrobben leben allein an der Küste der Türkei.

Nationalparks in Italien

Italiens Nationalparks repräsentieren das wahre natürliche, kulturelle und historische Erbe des Landes. In Italien gibt es 24 wunderschöne Nationalparks, die über das ganze Land verteilt sind und die Besucher entdecken können.

Nationalpark der Abruzzen: Berglebensraum für Bären und Wölfe

Der Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise ist ein italienischer Nationalpark, der im Jahr 1923 gegründet wurde. Der größte Teil des Parks befindet sich in der Region Abruzzen, kleinere Teile liegen in Latium und Molise. Es ist das älteste in den Apenninen und das zweitälteste in Italien und spielt eine wichtige Rolle bei der Erhaltung von Arten wie dem italienischen Wolf und dem abruzzesischen Braunbären. Weitere bekannte Wildtiere im Park sind Rot- und Rehwild, Wildschweine und der Weißrückenspecht.

Nationalpark Gran Paradiso: Alpine Trails und Gartenrouten

Der Nationalpark Gran Paradiso ist ein Schutzgebiet, das vom Staat eingerichtet wurde, um Ökosysteme von nationaler und internationaler Relevanz und Bedeutung für die Täler um das Gran Paradiso-Massiv (Gebirgsgruppe) für heutige und zukünftige Generationen zu erhalten.

Majella-Nationalpark: Berge und Wildtiere

Der Nationalpark Majella ist ein Nationalpark in den Provinzen Chieti, Pescara und L’Aquila, in der Region Abruzzen, Italien. Es ist auf das Maiella-Massiv zentriert, dessen höchster Gipfel der Monte Amaro ist. Der Majella-Nationalpark verfügt über ein großes Wegenetz, das sich über ca. 700 km schlängelt, mit Ausflügen, die von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen Wanderzeit reichen.

.

Stilfserjoch-Nationalpark : Alpentäler

Der Stilfserjoch-Nationalpark ist ein Schutzgebiet in den Zentralalpen in Norditalien. Es ist bekannt für den Passo dello Stelvio, einen hochgelegenen Bergpass mit Naturpfaden, die mit militärischen Ruinen aus dem Ersten Weltkrieg gespickt sind. Die Tierwelt des Parks umfasst Murmeltiere und Raubvögel.

Reiseveranstalter

Evaneos Italien Naturreisen

Zusammenfassung

Italien ist ein Synonym für Kunst, Kultur und köstliches Essen und ist der perfekte Ort für einen Urlaub in Europa. Italiens Tierwelt ist auch ein motivierender Grund, Ihre Tickets zu buchen, wenn es möglich ist! Von den Hirschen und Vögeln Sardiniens bis zu den Bären und Wölfen der bergigen Abruzzen gibt es Perlen der italienischen Natur im Überfluss.

Wenn Ihnen dies gefallen hat, lesen Sie bitte weiter in unseren Blogs über Wildtiere in Schweden und Deutschland.