Wo man Riesenpandas sehen kann

Riesenpanda’s werden auf der ganzen Welt bewundert, vor allem wegen ihres schwarz-weißen und flauschigen Aussehens und auch wegen ihres etwas unbeholfenen Wesens. Diese flauschigen Bären, die in China beheimatet sind, sind leider vom Aussterben bedroht.

Dies ist hauptsächlich auf die erhebliche Zerstörung und den Verlust von Lebensräumen in den letzten Jahrzehnten zurückzuführen. Dieser Blog wird Ihnen einen Einblick in das Leben dieser bewundernswerten Bären geben.

Erscheinungsbild und Merkmale

Ernährung

Geruchssinn

Vokalisationen

Reproduktion

Lebensraum

Aktueller Status

Erscheinungsbild und Merkmale

Riesenpanda

Die Riesenpanda sind weltweit für ihr einzigartiges schwarz-weißes Fell bekannt. Sie ähneln in ihrer Form anderen Bären, haben aber sehr markante und identifizierbare Markierungen.

Alle Großen Pandas haben schwarze Flecken um die Augen und schwarze Ohren auf einem weißen Kopf. Ihre Beine sind schwarz, und auf dem Rücken befindet sich ein schwarzer Streifen, und auch ihre mittleren Partien sind weiß.

Es ist sehr schwierig, die Riesenpandas zu unterscheiden, da ihre Markierungen im Grunde bei allen Tieren gleich sind. Pfleger in Betreuungseinrichtungen können jedoch einzelne Riesenpandas an kleinen Markierungen um ihr Maul oder ihre Schnauze herum erkennen.

Das Fell des Riesenpanda ist von grober, dichter und etwas öliger Textur. Ihr dickes Fell wirkt wie ein Mantel, der sie im kühlen, feuchten Klima der Bergwälder warm hält.

Im Gegensatz zu anderen Bären bewegen sich Riesenpandas in der Regel langsam und nur selten schneller als Schritttempo. Sie wirken liebenswert, da sie in ihrer Bewegung unbeholfen wirken.

Ernährung

Der Riesenpanda wird formell als Fleischfresser klassifiziert, seine Nahrung ist jedoch tatsächlich näher an der von Pflanzenfressern. Ein Fleischfresser ist ein Tier, das sich hauptsächlich von Fleisch ernährt, und ein Pflanzenfresser ist ein Tier, das sich hauptsächlich von Pflanzen ernährt – was im Fall der Riesenpanda zutrifft.

Die Nahrung der Riesenpanda besteht fast ausschließlich aus Stängeln, Sprossen und Wurzeln des Bambus. Pro Tag fressen sie 25 bis 40 Pfund dieser Bambussprossen. Ihre Auswahl ist groß, denn es gibt etwa 25 verschiedene Bambusarten, an denen sie sich erfreuen können.

Wenn verfügbar, fressen Riesenpandas Fische, Blumen und Kleintiere – und werden daher als Fleischfresser eingestuft, obwohl dies ziemlich selten ist. In Gefangenschaft erhalten sie in der Regel auch Milch, Eier, Hackfleisch und speziell zubereitetes Vitaminbrot. Äpfel und Karotten sind in Gefangenschaft ein beliebter Leckerbissen für den Großen Panda.

Da das Verdauungssystem der Riesenpandas nicht sehr leistungsfähig ist, müssen sie täglich große Mengen Bambus verzehren, um die benötigte Nährstoffversorgung zu gewährleisten. Jungtiere sind in ihren ersten Lebensmonaten besonders anfällig für Verdauungsprobleme.

Pandas essen bis zu 14 Stunden am Tag! Ihre einzigartigen Pfoten ermöglichen es ihnen, den Bambus zu halten und in die Stängel zu beißen. Sie fressen in der Regel im Sitzen, naschen aber auch gerne auf dem Rücken liegend.

Die bauschigen Wangen, die die Riesenpandas so süß erscheinen lassen, sind in Wirklichkeit kräftige Muskeln, die es den Riesenpandas ermöglichen, selbst die härtesten Bambushalme zu durchkauen. Im Gegensatz zu anderen Bären speichern die Riesenpandas kein Fett und halten daher keinen Winterschlaf. Folglich sind sie ständig auf der Suche nach Nahrung.

Ein Problem für wilde Riesenpandas ist, dass die Bambuspflanze blüht und stirbt. Es dauert dann mehrere Jahre, bis sich der Bambus erholt hat. In der Vergangenheit wanderten Riesenpandas auf der Suche nach neuen Pflanzen in andere Gebiete ab. Jetzt, da ihr Verbreitungsgebiet zersplittert ist, ist dies oft schwierig und hat zum traurigen und stetigen Rückgang der Population geführt. .

In freier Wildbahn lebende Riesenpandas trinken Wasser aus den Flüssen und Bächen der umliegenden Berglandschaften.

Geruchssinn:

Pandajungen

Riesenpandas hinterlassen Duftmarken in ihren Territorien, diese dienen als eine wichtige Form der Kommunikation.

Riesenpandas können anhand des Geruchs feststellen, ob sich ein anderer Riesenpanda in der Gegend aufhält, ob es sich bei dem anderen Riesenpanda um ein Männchen oder Weibchen handelt, wie kürzlich sie ihre Spuren hinterlassen haben und, im Falle von Weibchen, ob sie sich in einer Fortpflanzungsperiode befinden.

Um ihren Standort zu markieren, gehen Riesenpandas rückwärts an einen Baum und reiben ihre Duftdrüsen an ihm und verwenden dann ihren Schwanz, um den Duft zu verbreiten. Einige Riesenpandas, vor allem Männchen, steigen rückwärts auf den Baum, bis sie praktisch einen Handstand machen, um ihren Duft höher am Stamm zu platzieren.

Vokalisation:

Riesenpanda

Das China Conservation and Research Center for the Giant Panda arbeitet seit 2010 an einem Panda-Linguistikprojekt.

Die Wissenschaftler machten dafür zunächst Aufnahmen von Pandas im Zentrum dieser, Vokalisationen zwischen Jungtieren und Erwachsenen in verschiedenen Situationen, z.B. beim Essen, bei der Paarung, beim Stillen, bei Kämpfen usw.

In neueren Forschungsarbeiten, die im Herbst 2015 veröffentlicht wurden, entschlüsselten Forscher bis zu 13 verschiedene Arten von Riesenpanda-Vokalisationen in einem überraschend neuen Einblick in das Privatleben der zurückgezogenen Lebewesen. Sie sammelten eine große Menge an Daten über die Stimmen und Aktivitäten der Pandas und analysierten die Stimmmuster.

Pandabärenjunge können sich kaum äußern, außer um Dinge wie „Gee-Gee“ (Ich bin hungrig), „Wow-Wow“ (Nicht glücklich!) oder „Coo-Coo“ (Schön!) zu sagen.

Wenn sie ein wenig wachsen, lernen die Jungen, sich durch Brüllen, Bellen, Schreien, Quietschen, Meckern und Zwitschern auszudrücken. „Wenn eine Pandamutter fortwährend wie ein Vogel zwitschert, macht sie sich vielleicht Sorgen um ihre Babys. Sie bellt laut, wenn sich ein Fremder nähert. Das Bellen kann als „Verschwinde aus meinem Revier“ interpretiert werden, so die Forscher.

Pandas können so sanft wie ein Lamm sein, wenn sie „verliebt“ sind. Männliche Pandas rufen unentwegt  baa, wenn sie um ihre Liebhaber werben. Die Weibchen antworten mit einem ständigen Brummen, wenn sie dasselbe fühlen.

Die Forscher waren sehr verwirrt, als sie mit dem Projekt begannen, da sie sich fragten, ob sie einen Panda, einen Vogel, einen Hund oder ein Schaf hier untersuchten.

Reproduktion:

Riesenpanda

Die Fortpflanzungsreife bei den Riesenpandas liegt im Allgemeinen zwischen vier und acht Jahren. Weibchen pflanzen sich nur einmal im Jahr im Frühjahr fort. Riesenpandas haben in der Regel eine niedrige Vermehrungsrate, was teilweise darauf zurückzuführen ist, dass die Weibchen nur an zwei bis drei Tagen im Jahr ovulieren.

In freier Wildbahn verwenden Riesenpandas Duftstoffe und Rufe, um während der Fortpflanzungsperiode eine Partnerin zu finden.

Die Fragmentierung des Lebensraums der Riesenpandas ist ein großes Hindernis für die Fortpflanzung. Wenn Städte, Straßen und Stromleitungen die freie Bewegung von einem Gebiet zum anderen verhindern, können die männlichen Riesenpandas die Weibchen nicht erreichen.

Riesenpandas nisten auf dem Boden oder in hohlen Bäumen und gebären etwa 100 bis 150 Tage nach ihrer Paarung. Hohle Bäume werden immer seltener, was ein weiteres Problem für die Fortpflanzung darstellt.

Weibchen bringen ein oder zwei Junge zur Welt. Drillinge sind extrem selten. Wenn Zwillinge geboren werden, überlebt in der Regel nur ein Junges in freier Wildbahn. Die Mutter wählt das stärkere der beiden Jungen aus und das schwächere stirbt. Man geht davon aus, dass die Mutter nicht genug Milch für zwei Jungtiere produzieren kann, da sie kein Fett speichert.

Die Jungtiere bleiben etwa zwei Jahre lang bei ihren Müttern. Deshalb vermehren sich die Weibchen nur alle zwei Jahre oder weniger.

Viele Zoos haben versucht, Riesenpandas zu züchten, jedoch mit begrenztem Erfolg. Die Zuchtzentren in China verwenden sowohl natürliche Paarung als auch künstliche Besamung und sind in den letzten Jahren viel erfolgreicher geworden.

Lebensraum:

Panda in einem Baum

Der Riesenpanda war einst in Süd- und Ostchina, Vietnam und Myanmar (Burma) weit verbreitet. Heute ist der Riesenpanda auf die Berge in einigen wenigen chinesischen Provinzen im Südwesten Chinas konzentriert. Die meisten Riesenpandas befinden sich in der chinesischen Provinz Sichuan, aber sie sind auch in den Provinzen Shaanxi und Gansu zu finden. Ihr Verbreitungsgebiet liegt am östlichen Rand des tibetischen Plateaus.

Riesenpandas haben keine permanente Behausung und halten keinen Winterschlaf. Im Winter suchen sie Unterschlupf in hohlen Bäumen. Riesenpandas haben normalerweise eine Reichweite von 4-7 km, können aber bis zu 10 km pro Tag auf der Suche nach Nahrung, Wasser und Unterschlupf zurücklegen.

Der Riesenpanda lebt seit Jahrhunderten in Nadelwäldern mit dichtem Unterholz aus Bambus in einer Höhe von 1.500 bis 3400 Metern. Regen oder dichter Nebel hüllen diese abgelegenen Wälder das ganze Jahr über in dichte Wolken ein. Im Winter fällt häufig Schnee.

Heute werden diese Wälder durch die dramatische Zunahme der menschlichen Bevölkerung angegriffen. Landwirtschaft, Viehzucht, Holzeinschlag, Fallen und menschliche Siedlungen bedrohen ihren Lebensraum dramatisch. Früher lebten sie in tieferen Lagen, aber Landwirtschaft und Rodung des Waldes haben sie weiter in die Berge getrieben.

Die Hauptnahrungsquelle des Riesenpandas, Bambus, nimmt ab. Bambus wächst unter der Schattendecke der großen Tannenbäume. Die Abholzung und Rodung des Landes für landwirtschaftliche Zwecke ist ein wesentlicher Faktor für die Verringerung des Bambusbestands.

Die Auswirkungen des raschen Bevölkerungswachstums haben zur Zerstörung eines bedeutenden Lebensraums des Riesenpandas geführt. In dem Bemühen, den Riesenpanda zu verteidigen, setzt die chinesische Regierung ein Abholzungsverbot in den Reservaten des Riesenpandas durch.

Das Erdbeben der Stärke 8,0 im Jahr 2008 ereignete sich in der Provinz Sichuan, der Heimat der Riesenpandas. Das Beben begrub einen Großteil des Bambus der Riesenpandas unter tonnenweise Fels und Schlamm.

In den 1940er Jahren begann die chinesische Regierung mit Naturschutzbemühungen zum Schutz der Pandas. Im Jahr 1963 wurde das erste Pandaschutzgebiet in Südchina errichtet.  In den 1980er Jahren wurden die Pandas als gefährdete Art eingestuft.

Heute gibt es 40 Reservate von Riesenpandas in China. Diese Reservate müssen durch Korridore miteinander verbunden werden, um die Isolation und Fragmentierung der Population des Riesenpandas zu verringern. Dörfer und menschliche Aktivitäten blockieren nun offene Gebiete für die Migration. Die Fragmentierung der Gebiete des Riesenpandas ist ein großes Problem für die Paarung.

Ein weiteres Problem im Zusammenhang mit der Fragmentierung der Gebiete des Riesenpandas besteht darin, dass der Bambus etwa alle 20 Jahre blüht und dann abstirbt.  Wenn dies geschieht, müssen die Riesenpandas in ein neues Gebiet wandern.  Es gibt Berichte über Riesenpandas, die verhungern, wenn sie in neuen Gebieten keinen Bambus finden können.

Die Zerstörung des natürlichen Lebensraums der Riesenpandas, die Verringerung der verfügbaren Bambuswälder und die Ausweitung der menschlichen Populationen sind die Hauptbedrohungen für den Riesenpanda.

Aktueller Status:

Eine Studie des chinesischen Forstministeriums aus dem Jahr 2014 schätzte die derzeitige Population des Riesenpandas auf etwa 1.864 Tiere. Im Jahr 2020 gibt es etwa 600 Riesenpandas in Gefangenschaft. Riesenpandas stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tiere der Weltnaturschutzunion.

Der U.S. Endangered Species Act (ESA) schützt Riesenpandas, ebenso wie das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten (CITES).  Obwohl die Jagd und die Wilderei durch strenge Gesetze der chinesischen Regierung eingeschränkt wurden, stellt der versehentliche Fang von Riesenpandas in Fallen, die für andere Tiere aufgestellt wurden, immer noch ein ernstes Problem dar.

Die Zukunft des Riesenpandas ist mit dem chinesischen Volk verflochten. Neue Fortschritte in der umweltverträglichen Landwirtschaft, ertragreiche Feldfrüchte zur Verringerung der Abholzung und Bemühungen zur Kontrolle der Population des Riesenpandas werden den Riesenpandas helfen. Die chinesische Regierung hat auch mehrere Projekte zur Wiederaufforstung von Berghängen, zum Schutz von Grasland und Naturschutzgebieten für den Riesenpanda.

Es gibt auch Pläne, Bauern dafür zu bezahlen, dass sie Ackerland wieder in Wälder umwandeln und kommerzielle Baumfarmen als Ersatz für den Holzeinschlag einrichten. Das Anpflanzen von Bambus für in Gefangenschaft lebende und wilde Pandas in der Provinz Sichuan ist ein laufendes Projekt.

Statusänderung – Einige Leute haben die Änderung des Status der Riesenpandas durch die IUCN von gefährdet zu verwundbar in Frage gestellt. Lassen Sie uns diese Gelegenheit nutzen, um einerseits zu sagen, dass dies ein Grund zum Feiern ist. Es zeigt, dass mit Ihrer Unterstützung Fortschritte bei der Erhaltung des Pandas gemacht werden.

Die Chinesen arbeiten seit den 1960er Jahren an der Rettung ihres Nationalschatzes, und dies bestätigt, dass sich die Bemühungen auszahlen. Die Population in Gefangenschaft ist derzeit stabil, da die Zahl der Gefangenen Tiere die im Artenüberlebensplan festgelegte Zahl bei weitem übersteigt.

Davon abgesehen….. gibt es immer noch große Bedenken, und wir haben definitiv NICHT einmal bescheidene Ziele bei der Erhaltung des Pandas erreicht.  Die IUCN stellt fest, dass der Gefährdungsstatus in der freien Wildbahn nach wie vor auf stark vom Aussterben bedroht steht.

Was bedeutet das für die Erhaltung des Pandas? Unsere größte Angst ist die Öffentlichkeit, und unsere Befürworter werden denken, dass die Pandas derzeit sicher sind, und selbstgefällig werden, und das ist nicht der Fall. Wenn die Regierung oder die Öffentlichkeit in ihren Schutzbemühungen nachlässig wird, könnten die Pandas rasch zurückfallen.

Es kann viele unbeabsichtigte Folgen dieser Veränderung geben, darunter mehr menschliche Aktivitäten und Trekking in ihrem Lebensraum. Auf einer kürzlich abgehaltenen Internationalen Konferenz zur Erhaltung des Pandas wurden Schlussfolgerungen veröffentlicht, in denen festgestellt wird, dass der Riesenpanda nach wie vor bedroht ist.

Zusammenfassung: 

Einen Riesenpanda in freier Wildbahn zu sehen, ist ein Glücksfall und sehr selten! Sollten Sie einen dieser erstaunlichen Bären in freier Wildbahn oder in einer der unten aufgeführten Rehabilitationseinrichtungen treffen wollen, gibt es einige Möglichkeiten für Sie. 

Natural Habitat Adventures 

China Discovery

Wild China

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lesen Sie vielleicht gerne mehr über Bären! Braunbären in der Wildnis  und der große Bären Guide